th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Handels-Kollektivvertrag – WKÖ-Buchmüller: „Arbeitgeber stehen für konstruktive Lösungen" 

Unverständnis über die Zurückweisung des umfangreichen, qualitätvollen und fairen Arbeitgeber-Angebotes durch die Gewerkschaft

Handels-Kollektivvertrag – WKÖ-Buchmüller: „Arbeitgeber stehen für konstruktive Lösungen
© wkö

„Wir, die Arbeitgeber im Handel, stehen für konstruktive Lösungen in fairen Gehaltsverhandlungen mit Augenmaß", hält Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), fest. Auf der Suche nach einer solchen gemeinsamen sozialpartnerschaftlichen, konstruktiven Lösung in der dritten Runde der Verhandlungen zum Handels-Kollektivvertrag herrscht auf Arbeitgeberseite jedoch Unverständnis über die Zurückweisung des Arbeitgeber-Angebotes durch die Gewerkschaft.

Das vor allem auch deshalb, weil das Arbeitgeber-Paket eine Erhöhung der Gehälter über der Inflationsrate, eine deutlich spürbare Anhebung der Lehrlingsgehälter, die Aufnahme von Altersteilzeitmodellen in den KV, eine bessere Anrechnung von Karenzzeiten sowie die bessere Förderung von Aus- und Weiterbildung, etwa durch Bildungskarenz beinhaltet.

Ablehnung durch die Gewerkschaft völlig unverständlich

Vor dem Hintergrund dieses umfangreichen, qualitätvollen und fairen Angebotspakets ist die Ablehnung durch die Gewerkschaft für Arbeitgeber-Chefverhandler Peter Buchmüller völlig unverständlich.

Damit liegen die Kollektivvertragsverhandler für rund 400.000 Handelsangestellte in Österreich nach der dritten Verhandlungsrunde nach wie vor weit auseinander.

Nächster Verhandlungstermin: 5. Dezember 2018

Aus dem eigentlich als Ersatztermin festgelegten 5. Dezember 2018 wird vor diesem Hintergrund der nächste reguläre Verhandlungstermin. (PWK791/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
PROPAK Trendtag 2018

PROPAK Trendtag 2018: Smart Work. Smart People 

Fachverband PROPAK und PROPAK Austria luden zum TRENDTAG 2018 und präsentiert aktuelle Studie zum Qualifizierungsbedarf der Branche mehr

  • Transport und Verkehr
WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth eröffnete die Veranstaltung "Resilienz – verlässliche Verkehrssysteme für eine wettbewerbsfähige Wirtschaft"

WKÖ-Vizepräsident Roth: Zuverlässigkeit der Verkehrssysteme wird immer wichtiger

Zunahme von Verkehr stellt Infrastruktur vor Herausforderungen – Experten diskutierten, wie verlässliche Verkehrssysteme am Standort garantiert werden können mehr