th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handels-KV – Arbeitgeber-Chefverhandler Buchmüller: „Unser solides Angebot liegt auf dem Tisch“

„Stehen für beste Rahmenbedingungen für alle Handelsunternehmen und alle Beschäftigten im Handel“ – Kritik: „Gewerkschaft unbeweglich, redet KMU schlecht“

Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)
© WKÖ

In der heutigen zweiten Verhandlungsrunde zum Kollektivvertrag für rund 420.000 Handelsangestellte in Österreich legen die Arbeitgeber im Handel ein solides Anbot auf den Tisch: „Es beinhaltet einerseits eine spürbare Gehaltserhöhung von 1,9 Prozent für alle Handelsangestellten sowie eine satte Steigerung der Lehrlingsentschädigungen von 4,54 bis 9,75 Prozent“, hält Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Chefverhandler der Arbeitgeber, fest.

„Deswegen ist das Beharren der Gewerkschaft auf ihren überzogenen Forderungen unverständlich“, so Buchmüller weiter. „Die Gewerkschaft hat sich keinen Millimeter bewegt, sich stattdessen geradezu einzementiert und sie verweigert die Realität. Eine Erhöhung von 100 Euro für alle Gehaltsstufen, drei zusätzliche freie Tage im Jahr sowie 130 Euro zusätzlich für Lehrlinge sind und bleiben ein Belastungspaket, das so für den Handel nicht realisierbar ist“, unterstreicht Handelsobmann Buchmüller.

KMU sind das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft

Kritik gibt es seitens der Arbeitgeber über Aussagen der Gewerkschaft, wonach Klein- und Mittelbetriebe ohnehin nur wenige Arbeitnehmer beschäftigen und deshalb im Lohnfindungsprozess wenig relevant seien. „Das ist aus unserer Sicht eine Verfehlung der Sonderklasse, das können wir nicht hinnehmen“, sagt Buchmüller. Und er stellt klar: „Im Gegensatz dazu stehen wir für beste Rahmenbedingungen für alle Handelsunternehmen und alle Beschäftigten im Handel. Wir verhandeln die Gehälter für rund 39.000 Arbeitgeberbetriebe im Handel, die dem Klein- und Mittelstand angehören. Mehr als 300.000 Mitarbeiter und Mitarbeiter sind allein bei unseren KMUs beschäftigt. Kleine und mittlere Betriebe sind das Rückgrat der Wirtschaft in Österreich, stehen für eine enorme Wertschöpfung in unserem Land und gehören zu den größten Steuerzahlern.“ 

Der Arbeitgeber-Chefverhandler appelliert an die Gewerkschaft, auch in ihrem Sinne die Situation bis zur Fortsetzung der Handels-KV-Verhandlungen am 12. November zum Nachdenken im Sinne des österreichischen Handels sinnvoll zu nutzen. (PWK516/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Anschlussbahnen

Anschlussbahnen sind das Rückgrat des Schienengüterverkehrs

Fachtagung beleuchtet Entwicklung der Anschlussbahnunternehmen– sie nehmen Schlüsselrolle bei Verlagerung von der Straße auf die Schiene ein mehr

Maut

Klacska: Flächendeckende Lkw-Maut zielt am Hauptproblem vorbei und schadet dem Standort Österreich

Für internationalen Transitverkehr, der schon jetzt Maut zahlt, ändert sich nichts, sehr wohl aber für regionale Zulieferer – Mehrkosten tragen letztlich Konsumenten mehr