th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Handel aus ganz Europa zu Gast in Österreich: „Nur gemeinsam sind wir stark“ 

Board Meeting und Netzwerktreffen des europäischen Handels-Dachverbandes EuroCommerce diesmal - ausgerichtet von der WKÖ-Bundessparte Handel – in Wien

WKÖ-Generalsekretär Stv. Kühnel, Bundesministerin Bogner-Strauß, WKÖ-Generalsekretär Kopf, WKÖ-Vizepräsident Roth und BSH-Geschäftsführerin Thalbauer
© WKÖ/Rupprecht WKÖ-Generalsekretär Stv. Kühnel, Bundesministerin Bogner-Strauß, WKÖ-Generalsekretär Kopf, WKÖ-Vizepräsident Roth und BSH-Geschäftsführerin Thalbauer

Österreich als Land, das aktuell die EU-Ratspräsidentschaft innehat, fungierte dieser Tage als Gastgeber für ein hochkarätiges Arbeitstreffen des europäischen Handels-Dachverbandes EuroCommerce. Es tagte der EuroCommerce-Vorstand (Board of Directors). Außerdem gab es in Wien diverse Arbeitssitzungen, ein Zusammentreffen mit der Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort Margarete Schramböck sowie mit Juliane Bogner-Strauß, der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, und ein Netzwerktreffen.

Digitalisierung als Chance sehen

Das Board Meeting von EuroCommerce und die damit zusammenhängenden Aktivitäten standen unter dem Motto „Nur gemeinsam sind wir stark“. Und gemeinsam gelte es auch die Digitalisierung als Chance zu sehen und zu nutzen – dafür plädierte WKÖ-Präsident Harald Mahrer vor der hochrangigen Delegation des europäischen Handels. Dafür sei es aber unabdingbar, faire wirtschaftliche Rahmenbedingungen für österreichische und europäische (Handels-)Unternehmen zu schaffen, etwa beim Thema Besteuerung.

Protektionismus schadet dem globalen Markt

Ausgerichtet wurde das Arbeitstreffen der EuroCommerce in unserem Land von der Bundessparte Handel der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Als Vertreter der Wirtschaftskammer Österreich gehört dem EuroCommerce-Vorstand WKÖ-Vizepräsident Jürgen Roth an, der als Gastgeber der „Österreich-Tage“ der EuroCommerce fungierte. Außenhandelsobmann Karl Pisec führt den Vorsitz im International Trade Committee. Roth und Pisec wiesen vor allem auf die Problematik des aufkeimenden nationalen Protektionismus‘ hin, der den globalen Markt zum Nachteil der Wirtschaft zu segmentieren droht.

Die Obfrau des österreichischen Modehandels, Jutta Pemsel, begrüßte das Who is who des europäischen Handels und unterstrich die besonderen interessenpolitischen Herausforderungen, vor denen gerade der Textilhandel steht, der sich einem immer stärker werdenden Online-Mitbewerb gegenübersieht.

Ein Thema, das den Vertreterinnen und Vertretern des Handels besonders unter den Nägeln brennt, ist eine bessere, ausgewogenere Balance zwischen den Interessen der Verbraucher und jenen der Händler.

EuroCommerce - Dachverband des europäischen Handels

EuroCommerce, der Dachverband des europäischen Handels, vertritt auf EU-Ebene 5,4 Millionen Handelsunternehmen aller Größen aus den Bereichen Groß- und Einzelhandel. EuroCommerce ist anerkannter Sozialpartner für den Handelssektor im europäischen sozialen Dialog. (PWK679/JHR)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Luftfahrt

WKÖ-Experte Domany: „Branchen-KV ist für Luftfahrt keine Lösung“

WKÖ fordert Rückkehr zur Sachlichkeit – durch Branchen-KV würde Standort an Attraktivität einbüßen, Jobs wären gefährdet mehr

  • Handel
Fotofeuerwerk

Gesucht: Farbenfrohe Feuerwerksfotos - Jetzt beim #Fotofeuerwerk mitmachen! 

Fotos vom Lichterfest oder vom privaten Hochzeits-/Geburtstagsfeuerwerk auf www.fotofeuerwerk.at hochladen! Die aussagekräftigsten, originellsten Fotos gewinnen mehr