th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Halbierung der Flugabgabe bringt Rückenwind für gesamten Wirtschaftsstandort 

Wirtschaftskammer begrüßt Entlastung – Wettbewerbsverzerrung abgefedert

©

Die Mobilitätswirtschaft begrüßt, dass die Halbierung der Ticketsteuer nun realisiert wird. „Diese Entlastung verleiht dem gesamten Wirtschaftsstandort Rückenwind“, betont Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr.  

Dem jetzigen Plan der Regierung folgend, soll die Flugabgabe, die 2011 eingeführt wurde, nun per 1.1.2018 gesenkt werden. Derzeit werden - je Flug und Passagier -  auf der Kurzstrecke 7 Euro, auf der Mittelstrecke 15 Euro und auf der Langstrecke 35 Euro fällig. Das Gesamtaufkommen aus der Ticketsteuer wird mit derzeit rund 100 Mio. Euro beziffert. 

„Die Wirtschaftskammer hat vehement auf die weitreichenden, schädlichen Auswirkungen der Ticketsteuer auf Standort und Beschäftigung hingewiesen, und wir freuen uns, dass unsere Argumente nun doch Gehör gefunden haben“, so Klacska.  

Längst überfällige Senkung positiv für Standort und Beschäftigung

Christian Domany, Sprecher der Berufsgruppe Luftfahrt in der WKÖ, unterstreicht: „Diese Senkung ist überfällig, denn die Abgabe verursacht eine Wettbewerbsverzerrung, die standortschädlich ist. Die Steuersenkung schafft nicht nur mehr Fairness für die Luftfahrtunternehmen, sondern auch eine Entlastung für die Passagiere, die ja die höheren Ticketpreise berappen mussten. Das zieht positive Kreise für die Tourismuswirtschaft und alle Beschäftigten der betroffenen Branchen“. Außerdem könne auch der Fiskus profitieren, weil mittelfristig positive Effekte die Steuersenkung kompensieren können. (PWK073/PM) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Newsportal PROPAK 4.0 - Digital in die Zukunft 

PROPAK 4.0 - Digital in die Zukunft 

Die Digitalisierung eröffnet den Herstellern von Produkten aus Papier und Karton viele neue Möglichkeiten mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Mindestlohn: Branchen teilweise massiv betroffen 

Mindestlohn: Branchen teilweise massiv betroffen 

Textilreiniger, Mode- und Bekleidungstechnik, Friseure und Floristen mit derzeit großen Lohnunterschieden zu geplantem Mindestlohniveau mehr

  • Handel
Newsportal Bürokratie kostet kleine Modehändler insgesamt über 1.000 Euro pro Monat 

Bürokratie kostet kleine Modehändler insgesamt über 1.000 Euro pro Monat 

Studie im Auftrag des Bundesgremiums Modehandel der WKÖ zeigt: Große personelle und finanzielle Ressourcen fließen in Bürokratie – vor allem auch in kleinen Unternehmen mehr