th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at

HOTREC fordert faire Wettbewerbsbedingungen für Europas Tourismusbranche 

Hotellerie-Obfrau Kraus-Winkler anlässlich EU-Wahl: EU muss gesundes Wachstum und sichere Beschäftigung durch den Tourismus in Europas Regionen erhalten

Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich
© Isabella Abel Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich

"Wir sind den EU-Institutionen für die ausgezeichnete Zusammenarbeit in den vergangenen 5 Jahren dankbar und freuen uns auf eine noch intensivere Partnerschaft in der Zukunft. Denn eines der wichtigen Ziele der EU muss es sein, wertschöpfungsstarkes Wachstum und attraktive, sichere Beschäftigung durch den Tourismus in Europas Regionen zu erhalten und zu stärken“, betonte Susanne Kraus-Winkler, Obfrau des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKO), anlässlich der 78. Generalversammlung von HOTREC, des Europäischen Dachverbandes der Hotels, Restaurants und Cafés, heute in Helsinki.

5 Kernforderungen für die europäische Tourismusbranche

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Europawahl pochten die HOTREC-Mitglieder auf Umsetzung ihre 5 Kernforderungen für die europäische Tourismusbranche:

  • Schaffung fairer Wettbewerbsbedingungen für alle Betriebe in der Beherbergungs- und Gastronomiebranche, vor allem vor dem Hintergrund der wachsenden Zahl von Anbietern über "Collaborative bzw. Sharing Economy“- Plattformen, wie z.B. Airbnb, sowie damit verbundene Mikrounternehmen. 
  • Überarbeitung des EU-Rechtsrahmens, insbesondere der E-Commerce-Richtlinie, zur Regelung der Haftung von Online-Plattformen, um deren immer stärker werdenden Präsenz am Markt gerecht zu werden.
  • Festlegung einer neuen Agenda für eine bessere Rechtsetzung, die sich auf grenzüberschreitende Themen konzentriert, aber auch sektorspezifische Anliegen berücksichtigt.
  • Vorrang und Förderung freiwilliger Initiativen im Bereich der Lebensmittelpolitik anstelle eines Top-Down-Ansatzes durch EU-Regulierungen.
  • Bekämpfung des Fachkräftemangels durch konkrete politische Maßnahmen.

Gastgewerbe ist treibender Motor für die Wirtschaft

„Die Gastgewerbebranche ist mit ihren 2 Millionen Betrieben und 11,9 Millionen Arbeitnehmern ein treibender Motor für die europäische Wirtschaft und hat in den vergangenen 4 Jahren 1,6 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen. Es ist ein dynamisch wachsender Sektor, dem auch in den kommenden 5 Jahren unbedingt Gehör geschenkt werden muss“, so Kraus-Winkler abschließend. (PWK269/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Tag der Pflege: 24-h Betreuung ist nachhaltige Säule des Pflegesystems

Tag der Pflege: 24h-Betreuung ist nachhaltige Säule des Pflegesystems 

FV Personenbetreuung Herz: Neues Gütesiegel ÖQZ 24 betont Qualitätsanspruch im System mehr

  • Handel
Peter Buchmüller, Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Handelsobmann Buchmüller zu Stopp für Handels-Sondersteuer in der Slowakei: „Sieg der Vernunft“

„Hartnäckiges Engagement der WKÖ hat sich bezahlt gemacht“ – 2,5 Prozent umsatzabhängige Sondersteuer hätte Handelsunternehmen aus Österreich stark getroffen mehr