th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gute Chemie in Wien: WKÖ wird Treffpunkt für Chemikalienrechtsexperten 

Zweitägiger Workshop zur REACH-Verordnung am 9. und 10. März im Haus der Wirtschaft in Wien

©

Bald dürfen laut EU-Recht nur noch registrierte Chemikalien am Markt sein. Was das genau bedeutet und wie man sich gegen Verlust des Marktzugangs wappnet, darüber können sich Unternehmen in einer zweitägigen europäischen Konferenz informieren.

Mit der REACH-Verordnung wurde ein Regelwerk geschaffen, durch das die Herstellung und Vermarktung von Chemikalien EU-weit einheitlich geregelt wird. Die Registrierung von Chemikalien ist eine besondere, weil sehr aufwendige Herausforderung. „Komplexe rechtliche und technische Regeln, die durch mehr als 5000 Seiten an zusätzlichen Leitfäden komplementiert werden, stellen vor allem für Klein- und Mittelbetriebe eine Mammutaufgabe dar. Diese muss meist ohne unternehmenseigene Experten und neben dem regulären Geschäftsbetrieb bewältigt werden.“ hebt Ulrike Rabmer-Koller, UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin, hervor. Rabmer-Koller betont, dass UEAPME, die europäische Vertretung der KMU, und WKÖ diesen Unternehmen die bestmögliche Hilfestellung bieten.

Umstellungstermin für Herstellung, Import und Vermarktung: 1. Juni 2018

Umso wichtiger wird eine solche Unterstützung deshalb, da ein wichtiger Umstellungstermin auf Hersteller, Inverkehrbringer und Anwender von Chemikalien zukommt: Ab 1. Juni 2018 dürfen nur mehr solche chemischen Stoffe hergestellt, importiert und vermarktet werden, die nach der europäischen REACH-Verordnung registriert sind. „Betroffene Betriebe sollten für die notwendigen Umstellungen genügend Zeit und Ressourcen einplanen“, betont Stephan Schwarzer, Leiter der umweltpolitischen Abteilung der WKÖ, und warnt: „Ohne gültige Registrierung muss ein Unternehmen mit kostspieligen Produktionsunterbrechungen rechnen.“

Um Unternehmen bei diesem Mammutprojekt zu helfen, veranstalten der europäische KMU-Verband UEAPME und die Europäische Chemikalienagentur ECHA mit tatkräftiger Unterstützung der österreichischen Wirtschaft und zahlreichen anderen europäischen Behörden einen zweitägigen Workshop: Die Veranstaltung findet am 9. und 10. März 2017 in der WKÖ statt. Dabei werden einerseits grundlegende Informationen vermittelt, andererseits erhalten Unternehmen die Möglichkeit, mit Topexperten aus Verwaltung und Industrie konkrete Fragen aus der Praxis zu diskutieren. Dieses Angebot ist als Praxisanleitung besonders an Klein- und Mittelbetriebe gerichtet. (PWK096/PM)

REACH 2018 SME workshop – road to successful registration

Veranstaltungssprache: Englisch mit deutscher Simultanübersetzung

Wann & Wo: 9./10. März 2017

Wirtschaftskammer Österreich, Julius-Raab-Saal, Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Wien

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Monitoring von Übergewicht per App, Gesundheitshotline und Wiedereingliederung 

Monitoring von Übergewicht per App, Gesundheitshotline und Wiedereingliederung 

Bunte Vielfalt bei der Verleihung der Health Research Awards mehr

  • News

Privatkonkurs: Österreich verfügt über gut funktionierendes System

WKÖ-Schön: SPÖ-Forderungen negieren berechtigte Interessen der Gläubiger mehr