th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter auf 1.500 Euro anheben

Position der WKÖ

Die geltende Grenze von 400 Euro für sofort abschreibbare Wirtschaftsgüter wurde seit 1982 nicht geändert. Durch eine Anhebung der Grenze auf 1.500 Euro kann der Impuls für Investitionen verstärkt und eine zusätzliche Verwaltungslastvereinfachung für Unternehmen bewirkt werden. Stufenweise sollte eine weitere Anhebung erfolgen. Alle Branchen können von der Anhebung der Grenze profitieren.

Ein Blick auf andere Länder:
Deutschland: 1.000 Euro
Schweden: 2.255 Euro


Forderung der WKO im Detail

  • Geringwertige Wirtschaftsgüter sind abnutzbare Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens, die aufgrund ihrer geringen Anschaffungs- oder Herstellungskosten bereits im Jahr der Anschaffung oder Herstellung gänzlich abgeschrieben werden dürfen (Sofortabschreibung nach § 13 EStG).
  • Die Anschaffungskosten können in voller Höhe im Anschaffungsjahr steuermindernd als Betriebsausgabe geltend gemacht werden. Alternativ können sie aktiviert und normal abgeschrieben werden (-> steuerliches Wahlrecht).
  • Bei buchführenden Unternehmerinnen und Unternehmern hat die Sofortabschreibung im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung zu erfolgen, bei Einnahmen-Ausgaben-Rechnern ist das Jahr der Bezahlung maßgeblich.
  • Für die Qualifikation als „geringwertige Wirtschaftsgüter“ dürfen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten EUR 400 nicht übersteigen. Soweit die Vorsteuer vom Unternehmer (z.B. Kleinunternehmer oder Arzt) nicht abgezogen werden kann zählt sie zu den Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Wirtschaftsgutes.
  • Nur bewegliche und abnutzbare Gegenstände, die zum mehrjährigen Gebrauch bestimmt sind, können Geringwertige Wirtschaftsgüter sein.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
v.l.: Jakob Reiter (TheVentury), Gerin Trautenberger (Vorsitzender der KAT), Maya Pindeus (Machine Experience Designerin), Michael Katzlberger (Geschäftsführer von TUNNEL23), Katrin Roseneder, Christoph Schneider (Leiter der Stabsabteilung Wirtschaftspoli

Wie Künstliche Intelligenz die Kreativwirtschaft revolutioniert 

Kreativwirtschaftsgespräche befassen sich mit wirtschaftlichen Potenzial von KI mehr

  • News
WKÖ-Präsident Harald Mahrer und EU-Minister Gernot Blümel

Brexit - Wirtschaft stellt sich auf No-Deal-Szenario ein 

Nordirland-Grenzfrage als Quadratur des Kreises - Blümel: Müssen uns auf ungeordneten Austritt vorbereiten - WKÖ: Warenverkehr wäre "massiv behindert" und "eher nicht 'handelbar'" mehr