th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Global Chamber Platform Vorsitzender Leitl: Für Aufschwung sowie grüne und digitale Transformation sind globale Lösungen gefragt

Global Economic Survey: Trotz COVID-19 und Problemen bei den Lieferketten blicken Unternehmen rund um den Globus grundsätzlich optimistisch ins Jahr 2022

Europa
© WKÖ

"Das Vertrauen der Unternehmen in einen Aufschwung nimmt in den meisten Regionen der Welt zu. COVID-19 und Engpässe in den Lieferketten sind aber nach wie vor Stolpersteine im Restart. Die Regierungen müssen die Unternehmen weiterhin durch eine Politik unterstützen, die Innovation und Wettbewerbsfähigkeit fördert. Gleichzeitig sind protektionistische Maßnahmen abzulehnen, die Handelsströme und Auslandsinvestitionen behindern“, betont der Vorsitzende der Global Chamber Platform (GCP), Christoph Leitl, heute anlässlich der Veröffentlichung der Global Economic Survey 2022. 

Die Mitglieder der internationalen Kammerplattform GCP fordern laut Umfrage die internationalen Entscheidungsträger auf, alles zu tun, damit die Unternehmen – insbesondere KMU – einen nachhaltigen Aufschwung und digitalen und grünen Wandel erfolgreich schaffen. Insbesondere Probleme wie Unterbrechungen und Engpässe der Lieferketten erforderten multilaterale Lösungen. "Der Aufschwung und der doppelte Übergang können nur gelingen, wenn die Politik den privaten Sektor in ihre Initiativen auf globaler Ebene einbezieht“, fügte Leitl hinzu. "Die Unternehmer sind es, die Antworten haben und Lösungen schaffen.“ 

Die Ergebnisse des Global Economic Survey 2022 unterstreichen auch den dringenden Bedarf an staatlicher Unterstützung, um KMU im digitalen Wandel zu fördern: Während die digitale Wirtschaft im Jahr 2021 voraussichtlich 4,2 Billionen Dollar erwirtschaften wird, macht sie nur 10% der Einnahmen von Kleinunternehmen aus. Ein großer Stolperstein ist die immer breiter werdende Kluft zwischen der Nachfrage und dem Angebot an digital qualifizierten Arbeitskräften: "Wir müssen auf globaler Ebene enger zusammenzuarbeiten, um unsere Arbeitskräfte fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen“, betont GCP Vorsitzender Leitl abschließend. 

Der vollständige Bericht ist online abrufbar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Schüler/Studenten arbeiten digital

Top-Bewertung für DIGI4SCHOOL: Umfrage unter 800 Pädagoginnen und Pädagogen

Zufriedenheit mit digitaler Bildungsplattform liegt bei 93% - Trotz mittlerweile wieder durchgehenden Präsenzunterrichts werden die digitalen Inhalte intensiv genutzt  mehr

Photovoltaikanlage

ÖGB/WKÖ: Von Sozialpartnern geforderte Umweltstiftung startet und bringt mindestens 1.000 neue Jobs

Arbeitslose Menschen werden ab April 2022 für Berufsfelder im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit qualifiziert mehr