th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gleitsmann: Telerehabilitation sichert die Gesundheit nachhaltiger ab 

Moderne Rehabilitationsmaßnahmen sind keinesfalls Ersatz, aber eine sinnvolle Ergänzung bestehender Angebote

Gleitsmann: Telerehabilitation sichert die Gesundheit nachhaltiger ab
© wkö

Im heutigen Ministerrat wurde beschlossen, dass Maßnahmen der Rehabilitation künftig auch in Form der Telerehabilitation erbracht werden können. „Mit dieser gesetzlichen Klarstellung wird eine von vielen Experten für sinnvoll erachtete moderne Form der Rehabilitation ermöglicht. Wir machen damit einen Schritt in die digitale Welt und nutzen die Chancen, die diese uns ermöglicht“, sagt Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).   

Die Telerehabilitation soll keinesfalls die bestehenden Angebote im Bereich der Rehabilitation ersetzen, sondern diese vielmehr sinnvoll ergänzen. Gleitsmann: „Eine Schwachstelle von Rehabilitationsmaßnahmen ist es, dass Versicherte nach erfolgreichen Aufenthalten in stationären Einrichtungen in vielen Fällen ihren erfreulichen medizinischen Status nicht langfristig halten können. Die Telerehabilitation trägt dazu bei, dass sich rehabilitierte Menschen durch Fortführung diverser Übungen zu Hause möglichst lange und nachhaltig einer besseren Gesundheit erfreuen. Von nachhaltigen Rehabilitationserfolgen profitieren letztlich nicht nur die Betroffenen, sondern auch das Gesundheits- und Sozialsystem.“ 

Mehr Flexibilität gegeben 

Telerehabilitation ermöglicht zudem mehr Flexibilität: „Es werden damit Reha-Maßnahmen neben einer Erwerbstätigkeit erleichtert, was sowohl im Sinne der Betroffenen als auch im Sinne ihrer Arbeitgeber ist“, so Gleitsmann. 

Paradigmenwechsel in der Rehabilitation  

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die von den Sozialpartnern auf den Weg gebrachte Maßnahmen der medizinisch-beruflich-orientierten Rehabilitation. Auf Initiative der WKÖ und nach internationalen Vorbildern ist es gelungen, diese Maßnahmen gesetzlich zu verankern. „Wir halten es seit vielen Jahren für bedeutsam, dass im Zuge einer medizinischen Rehabilitation anstatt eines Standardprogramms individuell auf die jeweiligen berufliche Anforderungen Rücksicht genommen wird, um Menschen erfolgreich im Erwerbsleben zu halten bzw. wieder in den Arbeitsmarkt zu integrieren. In Zeiten eines massiven Fachkräftemangels ist dies umso wichtiger. Besonders erfreulich ist es, dass die Pensionsversicherungsanstalt unter dem Titel REHAJET mit Programmen in drei ihrer eigenen Einrichtungen begonnen hat. Damit wird ein wichtiger Paradigmenwechsel in der medizinischen Rehabilitation eingeläutet, von dem die Betroffenen, die Arbeitgeber sowie die Sozialversicherung und der Staat profitieren“, schließt Gleitsmann mit einem positiven Resümee. (PWK752/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Jobausschreibungen

ENISA Executive Director (Temporary Agent)

Bewerbungsfrist: 27. November 2018  mehr

  • News
Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller bei Subsidiaritätskonferenz: EU muss viel stärkeren Fokus auf KMU legen 

„Think small first“ sowie EU-Grundsätze der Subsidiarität und Verhältnismäßigkeit in der Praxis stärker beachten mehr