th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gleitsmann: Qualifizierte Zuwanderung kann Fachkräftemangel mildern 

Pauschale Arbeitgeber-Kritik der Gewerkschaft nicht zielführend, mehr offene Lehrstellen

Martin Gleitsmann
© WKÖ

„Angesichts der hitzigen Diskussion rund um das Thema Lehre und Asyl braucht es dringend eine Versachlichung der Diskussion. Die Bundesregierung hat nun eine Trennung zwischen Asyl und Zuwanderung auf Basis des Fachkräftebedarfs getroffen. Dies hilft den Betrieben künftig, weil damit Rechtssicherheit geschaffen wird. Die Stärkung der Rot-Weiß-Rot-Karte ist dabei ein probates Mittel, um auf die Erfordernisse des Arbeitsmarktes zu reagieren und qualifizierte Zuwanderung zu ermöglichen, die den Arbeitsmarkt nicht überfordert, aber gleichzeitig den Bedürfnissen der Betriebe in den einzelnen Sparten Rechnung trägt“, betonte heute, Montag, Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

"Der Fachkräftemangel ist eine Tatsache"

„Entgegen den Behauptungen der Gewerkschaft Vida, dass heimische Betriebe immer weniger Lehrstellen zur Verfügung stellen würden, hat sich der Lehrstellenüberhang für Juli 2018 im Vergleich zum Vorjahr auf 2.520 vergrößert. Die vom Vorsitzenden Hebenstreit vorgebrachten Lehrlingszahlen vom Jänner sind damit bereits überholt“, so Gleitsmann. Das heißt, Österreichs Betriebe suchen weitaus mehr Lehrlinge, als tatsächlich verfügbar sind. „Der Fachkräftemangel ist eine Tatsache, schließlich klagen mehr als drei Viertel der Unternehmen über das Fehlen geeigneter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, so Gleitsmann. 

Vorrangig muss das Potenzial der Erwerbsbevölkerung in Österreich ganz gezielt und effizient gefördert werden. Bei arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen kommt aufgrund des großen Ost-West-Gefälles am Arbeitsmarkt der überregionalen Vermittlung eine besondere Bedeutung zu.

Zusätzlich zu Maßnahmen im Inland braucht es aber einen verstärkten Fokus auf die Zuwanderung qualifizierter Fachkräfte. Dafür ist die Rot-Weiß-Rot – Karte das Instrument erster Wahl, da sie sich streng an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts orientiert“, so Gleitsmann. (PWK567/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Martha Schultz, EU-Kommissar Günther H. Oettinger, Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft, und Angelika Winzig, Abgeordnete zum Nationalrat

EU-Kommissar Günther H. Oettinger hält „Plädoyer für die Europäische Union“ in der WKÖ 

Wirtschaftskammer-Vizepräsidentin Schultz und JW-Bundesvorsitzende Holzinger: Starke EU ist enorm wichtig für exportorientierte österreichische Wirtschaft, stärkt Wohlstand und Beschäftigung mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 4. Juli 2019

Topinformiert: EU-Minister beraten im Land von Innovation Leader Finnland über europäische Forschungs- & Innovationspolitik – WKÖ Innovationsstrategie soll Österreich zum Innovation Leader machen +++ Technische Expertengruppe für Nachhaltige Finanzierung fordert Rückmeldungen zu Taxonomie-Bericht - keine administrativen Hürden, sondern passenden Rahmen für nachhaltige Investitionsanreize schaffen mehr