th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gleitsmann: Beratung und Fairness statt Willkür und Strafquoten 

Gebietskrankenkassen sollen Unternehmungsprüfungen nach objektiven Kriterien durchführen

Martin Gleitsmann
© wkö

Als „sehr bedenklich“ qualifiziert Martin Gleitsmann, Leiter der Sozialpolitischen Abteilung der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ,) die publik gewordene Quotensumme, die Unternehmensprüfungen durch die Gebietskrankenkassen (GKK) zu erbringen haben: „Notwendige Kontrolltätigkeiten durch die GKK sind die tägliche Praxis für heimische Unternehmen. Aber es darf keine fix vorgegebenen Zielwerte geben, die entsprechende Prüfungen unbedingt zu erbringen haben.“ Wie schon in dem vor rund einem Monat diskutieren Erlass zu Beanstandungen bei Arbeitsinspektionen, könne man die vorliegende Quote nur als „planwirtschaftlich verordnete Straf- und Beanstandungsquote“ werten. „Solche Quoten haben in einer modernen Wirtschaft mit einer modernen Verwaltung keinen Platz“, betont Gleitsmann.

Nach den vorliegenden Berichten haben die GKK aus Prüfungen lohnabhängiger Abgaben (GPLA) 2017 über 141 Millionen Euro als Zielwert definiert und diesen auch lukriert.

Prinzip ‚Beraten statt strafen‘

„Mit dem Prinzip ‚Beraten statt Strafen‘ wäre mit Sicherheit eine Vielzahl der Strafen in marginalen Fällen nicht verhängt worden. Zielwerte bei Kontrolltätigkeiten sind mit Sicherheit das falsche Signal. Vielmehr sollten unsere Interessen dahingehen, Strafen, die gegen jene schwarzen Schafe verhängt werden, die Lohn- und Sozialdumping in Österreich betreiben, auch tatsächlich einzutreiben. Die Maßgabe für redlich arbeitende Unternehmen sollten Beratung und Fairness und nicht Willkür und Zielquoten sein“, so Gleitsmann abschließend. (PWK187/US) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Akte

WKÖ begrüßt Eintreten der Bundesräte für Verhältnismäßigkeit im EU-Verbraucherschutz

EU-Ausschuss des Bundesrats schickt Subsidiaritätsrügen nach Brüssel mehr

  • News
Geld

WKÖ-Experte Gleißner: „Österreichs Unternehmen setzen gerade einen der höchsten Mindestlöhne in Europa um“ 

Mindestlohn ist in den allermeisten Branchen bereits bei 1.500 Euro 14mal im Jahr mehr