th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gleitsmann zu Krankenkassen: Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für Reformen 

Gebarungsentwicklung der Krankenversicherung ist ein Handlungsauftrag - Vorschau für 2019 und 2020 gibt Anlass zur Sorge

Martin Gleitsmann
© wkö

„Die Gebarungsentwicklung der Krankenversicherung ist ein Handlungsauftrag“, betont Martin Gleitsmann, Leiter der sozial- und gesundheitspolitischen Abteilung in der WKÖ, in Bezug auf die heute vorgelegten Zahlen der Krankenkassen.

Während diese im Vorjahr noch einen Überschuss von 81 Mio. Euro erzielen konnten, weisen die heute veröffentlichten vorläufigen Gebarungsergebnisse für 2017 ein Plus von 5 Mio. Euro aus. Gleitsmann: „Dies ist natürlich erfreulich, zeigt aber auch, dass das gute Ergebnis aus 2016 trotz günstiger Konjunktur nicht in diesem Ausmaß fortgeführt werden konnte. Auch der Voranschlag für 2018 mit einem Minus von 41 Mio. Euro stimmt pessimistisch.“ Interessant sei auch, wie sich der prognostizierte Zuwachs von 9,7% im Bereich Heilbehelfe entwickeln wird. 

Sorgenvoller Ausblick

Die Vorschau für die Jahre 2019 und 2020 gibt Anlass zur Sorge: Demnach soll das Defizit im nächsten Jahr 141 Mio. Euro betragen, im Jahr 2020 sogar 201 Mio. Euro. Vergleicht man allerdings die Gebarungsvorschau-Rechnungen der letzten Jahre, so fällt auf, dass die prognostizierten Beträge stets äußerst pessimistisch angesetzt werden. So wurde noch im Februar 2016 für 2018 ein Gebarungsabgang von 425 Mio. Euro berechnet, welcher dann wieder nach oben korrigiert wurde.

Gleitsmann unterstreicht den dringenden Handlungsbedarf: „Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für nachhaltige Reformen! Die im Regierungsprogramm vorgesehene Konzentration der Sozialversicherungsträger auf maximal fünf Träger ist jetzt ebenso umzusetzen wie die Hebung unterschiedlicher Effizienzpotentiale.“  

Gesamtkonzept für eine neue Trägerstruktur gefordert 

Jetzt gilt es – wie im Regierungsübereinkommen vorgesehen - ein Gesamtkonzept für eine Reform in der Sozialversicherung zu erarbeiten. Nur eine umfassende Reform garantiert effiziente und effektive Strukturen im Bereich der sozialen Sicherheit. Gerade die Leistungsharmonisierung und Aufgabenbündelung in der neu zu schaffenden Österreichischen Krankenkasse (ÖKK) kann weiteres Einsparungspotenzial bringen. Eine Senkung der Verwaltungskosten rückt damit in greifbare Nähe, so Gleitsmann. (PWK088/PM)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
v.l.: Josef Taus (Vorstand der MTB Beteiligungen AG), Staatssekretär Harald Mahrer und WKÖ-Präsident Christoph Leitl

KMU-Finanzierung: Praxistaugliche Alternativmodelle etablieren – Kapitalmarktkultur schaffen 

WKÖ lud zu hochkarätiger Veranstaltung über Perspektiven der Unternehmensfinanzierung mehr

  • Bildungspolitik

Bildung sichert unseren Standort

Aufgabenbereiche der Abteilung für Bildungspolitik mehr

  • News

Österreich Know-how-Geber für duale Bildung in Serbien 

Pilotprojekt von ADA und WKÖ zur Etablierung eines dualen Ausbildungssystems gut angelaufen mehr