th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gleißner: Anrechnung von Karenzzeiten würde den Faktor Arbeit verteuern 

Einzelne Kollektivverträge sehen bereits großzügige Anrechnungen vor – grundsätzlich bedeuten Gehaltsvorrückungen aber eine Abgeltung der betrieblichen Erfahrung

Familie
© WKÖ

„Arbeitsrechtlich sind Österreichs Mütter und Väter gut abgesichert: Zum Mutterschutz und umfassenden Kündigungsschutz kommen das Recht auf Elternteilzeit und der Pflegeurlaub“, sagt Rolf Gleißner, stellvertretender Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Was die Anrechnung von Zeiten betrifft, zählen grundsätzlich nur Leistungszeiten im Betrieb. „Gehaltsvorrückungen gelten ab, dass Arbeitnehmer durch die betriebliche Erfahrung auch leistungsfähiger werden. Das ist der Grundgedanke hinter Gehaltsvorrückungen“, so Gleißner. 

Davon abweichend werden bestimmte Karenzzeiten für arbeitsrechtliche Ansprüche angerechnet. Einzelne Kollektivverträge sehen hier großzügigere Anrechnungen vor. „Eine umfassende Anrechnung würde allerdings bedeuten, dass Zeiten im Betrieb und Zeiten außerhalb des Betriebs gleich zu behandeln sind. Das widerspricht dem Prinzip von Gehaltsvorrückungen und würde die Arbeit verteuern“, sagt Gleißner.  

Vorrang für bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Der WKÖ-Experte betont, dass die Wirtschaft Verständnis für die Bedürfnisse von Eltern, insbesondere Mütter hat und ihre Leistungen für die Zukunft der Gesellschaft honoriert. „Man muss hier dennoch vorsichtig sein. Die Honorierung darf nicht einseitig auf die Unternehmen überwälzt werden.“ Die Wirtschaft ist offen für Gespräche, lehnt aber einseitige Schritte zulasten der Betriebe ab - „auch weil die Unternehmen in dieser Hinsicht bereits viel leisten“, sagt Gleißner. Zudem wären für die bessere Absicherung von Müttern und Vätern Maßnahmen, die zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie führen, wichtiger. (PWK599/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Recht

Kopf: Wirtschaft begrüßt ersten Schritt zur Rücknahme von unnötigem Gold-Plating 

Bürokratieabbau wesentlichste Forderung der heimischen Unternehmen – Auch künftig bürokratische Entlastung im Fokus haben mehr

  • News
Ulrike Rabmer-Koller, SMEunited-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin

WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller: KMU als die positive Kraft in Europa und Österreich 

EU-Studie belegt: Klein- und Mittelbetriebe als Erfolgsgaranten für Europas Zukunft mehr