th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gewerbeordnung: Freigabe der Fahrradtechnik gefährdet Verkehrssicherheit 

7 Mio Fahrräder betroffen bei Service und Reparatur ohne Qualifikationsnachweis

 Durch die in Aussicht genommene Umwandlung der Fahrradtechnik in ein „freies Gewerbe“ ist in Zukunft keinerlei Befähigungsnachweis für Zusammenbau, Service und Reparatur erforderlich. Das betrifft über 75% der Haushalte, die fast 7 Millionen Fahrräder besitzen.

„Die Fahrradtechnik von einst ist mit dem heutigen Stand der Technik nicht vergleichbar. Ein fehlender Qualifikationsnachweis degradiert einen High-Tech-Berufsstand zur Bastelstube“ bedauert Bundesinnungsmeister Ing. Robert Heiszenberger.

„Elektrofahrräder, Pedelecs, Carbonräder, hydraulikgebremste und digital geschaltete Räder erfordern eigentlich eine Spezialausbildung auf höchstem Niveau.“ Falsch gewartete/reparierte Räder gefährden ihre Nutzer in höchstem Maße, da sie ja auch am selben Straßenverkehr teilhaben wie rund 5 Mio PKW. Dass moderne Fahrräder auch zum Teil sehr hochwertig und auch hochpreisig sind, birgt die Gefahr, dass auch Vermögenswerte bei falsch durchgeführten Arbeiten gefährdet sind.

Wiedereinführung des Lehrberufs "Fahrradmechatroniker"

Die Innung setzt sich auch für die Wiedereinführung des entsprechenden Lehrberufs ein, dem „Fahrradmechatroniker“, mit einem Potenzial von mehreren hundert Lehrstellen. Dies erscheint nun gefährdet. Wie Beispiele im Ausland gezeigt haben, geht bei fehlender Gewerbequalifikation auch die Zahl der Auszubildenden merklich zurück.
Besondere Sorge bereitet auch, dass auf Grund fehlender Qualifikation mangelhaft durchgeführte Arbeiten an Fahrrädern die gesamte Branche in Verruf bringen.

Jährlich werden in Österreich rund 400.000 Fahrräder, davon rund 80.000 Elektrofahrräder, verkauft, also ungefähr gleich viele Fahrräder „in Verkehr gesetzt“ wie Kraftfahrzeuge (Autos, Motorräder, LKW,…) zum Verkehr zugelassen werden. Der Gesamtfahrradbestand beträgt knapp 7 Millionen. Zusammenbau, Wartung, Service und Reparatur - die Sicherheit von Millionen Verkehrsteilnehmern also - sollen mit der Gewerbeordnungsreform in Zukunft an keinerlei Befähigungsnachweis gebunden sein. (PWK542/US)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Alexander Klacska, Obmann der Bundessparte Transport und Verkehr in der WKÖ, und Markus Mitteregger, Vertreter der Gaswirtschaft (FGW) und CEO der RAG Austria AG

„Gasbetriebener Schwerverkehr ist Teil der europäischen Mobilitätszukunft“ 

„Gasbetriebener Schwerverkehr ist umweltfreundlich und trägt zur Reduktion von CO2 bei“, so Gas- und Verkehrswirtschaft - Sie fordern ähnliche Anreize wie für andere alternative Antriebe mehr

  • Handel
Spartenobmann Peter Buchmüller

Handelsobmann Buchmüller: „Chance jetzt nützen und EU-Richtlinie zu unfairen Handelspraktiken komplett neu aufsetzen“ 

Verhandlungen über unausgegorene EU-Richtlinie zu unfairen Handelspraktiken (UTPs) vorerst auf Eis gelegt - Buchmüller: „Aufklärungsarbeit und Sensibilisierung der WKÖ-Bundessparte Handel haben gefruchtet“ mehr