th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gewerbeordnung: Baugewerbe begrüßt Nachbesserung bei den Nebenrechten 

Auftragsvolumen bleibt bei Nebenrechten entscheidendes Kriterium

©

Buchstäblich 5 Minuten vor Zwölf haben die politisch Verantwortlichen noch eingelenkt und einen für die Bauwirtschaft großen Schaden abgewendet. Die heute im Ministerrat beschlossene Reform der Gewerbeordnung beinhaltet gegenüber dem Begutachtungsentwurf eine wesentliche Änderung: bei der Beurteilung der zulässigen Nebenrechte bleibt weiterhin der jeweilige Auftrag das entscheidende Kriterium. Im Begutachtungsentwurf war der Umsatz im Wirtschaftsjahr als Bemessungsbasis geplant, was jedoch eine massive Rechtsunsicherheit für Betriebe und öffentliche Auftraggeber bedeutet hätte. 

„Wir haben uns immer für die Beibehaltung des Auftragsvolumens als einzig praktikable Bemessungsbasis stark gemacht. Jetzt sind wir erleichtert, bei den politisch Verantwortlichen damit Gehör gefunden zu haben“, so Bundesinnungsmeister Hans-Werner Frömmel. 

Problematische Änderungen in den Teilgewerben

Eine weitere für die Bauwirtschaft wesentliche Neuerung im Gewerberecht betrifft den Erdbau, welcher bisher zu den Teilgewerben gehörte und nun zum Rahmen des reglementierten Baumeistergewerbes zählen wird.  

Im Gegensatz dazu wird das bisherige Teilgewerbe Betonbohren- und -schneiden dem freien Gewerbe zugeordnet. Dass dadurch der bisher erforderliche Befähigungsnachweis entfällt, wird von der Bauwirtschaft äußerst problematisch gesehen.  

„Betonbohren- und -schneiden können einen erheblichen Einfluss auf die Baustatik haben. Eine unsachgemäße Bearbeitung von statisch relevanten Bauteilen kann durchaus auch Gefahr für Leib und Leben bedeuten“, kritisiert Frömmel. (PWK089/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Newsportal Zukunft der Mobilität fängt nicht erst an – „wir sind schon mitten drinnen“ 

Zukunft der Mobilität fängt nicht erst an – „wir sind schon mitten drinnen“ 

Reges Interesse an WKÖ-Veranstaltung zu Mobilitätstrends bis 2050 mehr

  • Industrie
Newsportal Industrie-Obmann Menz: Industrieprodukte „Made in A“ sind weltweit erfolgreich! 

Industrie-Obmann Menz: Industrieprodukte „Made in A“ sind weltweit erfolgreich! 

Gratulation an Exportpreisträger AVL List GmbH, Silber an TGW Logistics Group GmbH und Bronze an BRP Rotax GmbH & Co KG  mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Großer Erfolg für die Branche Veranstaltungs- und Eventtechnik 

Großer Erfolg für die Branche Veranstaltungs- und Eventtechnik 

Neue Ausnahmeregelung vom Wochenend- und Feiertagsfahrverbot für „Beleuchter und Beschaller“ mehr