th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gewerbe und Handwerk: Plus von 5,5 Prozent an Lehrlingen im ersten Lehrjahr 

Kleine und mittlere Betriebe der Branche als Rückgrat der dualen Ausbildung

Gewerbe: Lehrlingsplus im ersten Lehrjahr
© WKÖ

„Österreichs Gewerbe- und Handwerksbetriebe verzeichnen ein sehr deutliches Plus an Lehrlingen im ersten Lehrjahr: Aktuell befinden sich rund 46.029 Personen in Ausbildung in einem Gewerbe- und Handwerksberuf. Im 1. Lehrjahr bedeutet dies ein sehr erfreuliches Plus von 5,5 Prozent. Unsere kleinen und mittleren Ausbildungsbetriebe zeigen deutlich, dass sie große Anstrengungen unternehmen, um Jugendlichen attraktive Ausbildungsplätze anzubieten. Sie werden damit ihrem Ruf als Rückgrat der dualen Berufsausbildung gerecht“, betonte heute, Dienstag, die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster.  

"Die duale Berufsausbildung ist das Herzstück unseres Wirtschaftsstandorts und die beste Sicherung für die dringend benötigten Fachkräfte der Zukunft."
Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der BS Gewerbe und Handwerk

Der Fachkräftemangel treffe Gewerbe und Handwerk in vielen Bereichen. Die Ausweitung der Mangelberufsliste ist als notwendige Maßnahme zu begrüßen und wird dem Gewerbe und Handwerk kurzfristig helfen, in den unterschiedlichsten Handwerks- und Technikerbereichen Fachkräfte zu finden. Unabhängig davon setze das Gewerbe und Handwerk auf die Ausbildung der Fachkräfte in den Betrieben: „Die duale Berufsausbildung ist das Herzstück unseres Wirtschaftsstandorts und die beste Sicherung für die dringend benötigten Fachkräfte der Zukunft“, so Scheichelbauer-Schuster.  

Es mache sich außerdem bezahlt, dass auch von politischer Ebene der Wert der dualen Ausbildung für Österreich deutlich unterstrichen wird. „Die duale Ausbildung ist attraktiv. Und die Anstrengungen sind groß, Lehrinhalte zu modernisieren, die Lehre offener und moderner zu gestalten und damit die berufliche Ausbildung insgesamt als Stützpfeiler des heimischen Wirtschaftsstandortes noch besser zu verankern“, so Scheichelbauer-Schuster abschließend. (PWK844/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Rechner
  • Transport und Verkehr
Skigebiet

Hörl: Österreichs Skigebiete im Preis-Leistungsvergleich weltweit führend 

Günstige Preise für Kinder, Jugendliche und Familien stark ausgebaut mehr