th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gewerbe und Handwerk: Auslastung so hoch wie nie!

Die Betriebe in Gewerbe und Handwerk sind derzeit so ausgelastet wie nie: Nahezu ein Fünftel kann erst in sechs Monaten neue Aufträge annehmen

Handwerk
© WKÖ

Die Betriebe in Gewerbe und Handwerk sind derzeit so ausgelastet wie nie: Nahezu ein Fünftel kann erst in sechs Monaten neue Aufträge annehmen. „Das ist ein absoluter Rekordwert. Die Konjunktur in der Sparte ist stark baugetrieben – vor allem der Holzbau boomt. Aber angesichts der zu erwartenden Konjunkturdelle ist die Unsicherheit groß, ob nicht doch ab dem Frühjahr des kommenden Jahres ein harter Aufschlag folgt“, sagt Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk.

Der Auftragsbestand ist insbesondere bei den Tischlern und Holzgestaltenden Gewerben (+18,5 Prozent) und im Holzbau (+8,1 Prozent), bei den Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechnikern (+11,9 Prozent), sowie bei den Dachdeckern, Glasern und Spenglern (+6,0 Prozent) gestiegen. Und: Vor allem in kleineren Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten ist der Auftragsbestand gestiegen (0 bis 9 Beschäftigte +7,3 Prozent; 10 bis 19 Beschäftigte + 9,9 Prozent).  „Das spricht für eine im ersten Halbjahr gute Auftragslage, in der kleinere Betriebe aufgrund der flexibleren Auftragsgestaltung profitieren konnten“, so Scheichelbauer-Schuster.

Die Auftragseingangs-/Umsatzerwartungen für das 4. Quartal 2019 erreichen nicht ganz den hohen Vorjahreswert, liegen aber nach wie vor im positiven Bereich. Der Personalbedarf für das 4. Quartal 2019 liegt mit +2,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahres (+1,7 Prozent).

Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der WKÖ
© WKÖ Renate Scheichelbauer-Schuster, Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk in der WKÖ

Umweltthemen als Zukunftschance

Große Hoffnungen setzt Österreichs größter Lehrlingsausbilder auf den Bereich Umwelt und Klimaschutz. „Eine der Brücken zum Klimaschutz liegt in der Ausbildung unserer Fachkräfte. Umweltthemen halten zunehmend Einzug in vielen bekannten Jobs. Der Mechatroniker spezialisiert sich zum Windanlagentechniker, Sanitär- und Lüftungstechniker rüsten Wohnungen und öffentliche Gebäude mit energieeffizienter Technik aus. Hier würde ich mir mehr mediale Unterstützung wünschen, diese Berufe stärker unseren Jugendlichen zu präsentieren. Denn die Verdienstmöglichkeiten hier sind ausgezeichnet“, so Scheichelbauer-Schuster.  (us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Hedwig Doloszeski

Hedwig Doloszeski ist ab 1.9.2020 neue Geschäftsführerin des Fachverbands der Mineralölindustrie in der WKÖ

Die technische Chemikerin hat sich im Rahmen eines mehrstufigen Hearings durchgesetzt mehr

LKW

WKÖ-Klacska: EU-Mobilitätspaket bringt einige Erleichterungen für Unternehmen, aber auch vergebene Chancen

Licht und Schatten der neuen EU-Regelungen für Entsendung, Sozialvorschriften und Kabotage mehr