th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

GewO-Novelle: Verantwortungsloser Machtpoker zulasten der Gastgewerbebetriebe 

Bereits fertig ausverhandelte Raucherregelung vor Lokalen bleibt heute auf der Strecke – WK-Gastronomie-Vertreter: Vorverlegung der Sperrstunde kann existenzgefährdend sein

Dem heutigen Zurückverweisungsantrag des Parlaments ist auch die auf Druck der Wirtschaftskammer ausgearbeitete Lösung zur Nachbarschaftsproblematik beim Rauchen vor dem Lokal zum Opfer gefallen. Die Regelung hätte die Gefahr einer Vorverlegung der Sperrstunde wegen Anrainerbeschwerden verringert und die Rechtsposition der Gastronomen im behördlichen Verfahren wesentlich verbessert. 

„Eine Vorverlegung der Sperrstunde kann existenzgefährdend sein. Die Mitgliedsbetriebe, die unter der derzeitigen unbefriedigenden Rechtslage leiden, können sich bei Hotelier Sepp Schellhorn und den Neos dafür bedanken, dass diese längst überfällige Erleichterung jetzt doch nicht umgesetzt und wieder auf die lange Bank geschoben wird“, zeigen sich die WK-Wirtevertreter Mario Pulker und Peter Dobcak verärgert. 

Persönliche Feldzüge sind kontraproduktiv und entbehrlich

„Uns liegt die dringend notwendige Erleichterungen für tausende Gastronomiebetriebe am Herzen. Persönliche Feldzüge und politisch motivierte Selbstinszenierung sind kontraproduktiv, entbehrlich und bewirken im Ergebnis leider genau das, was immer angeprangert wird, nämlich Stillstand. Dass die Österreichische Hoteliervereinigung (ÖHV) in einer Aussendung ihrem ehemaligen Präsidenten für diese Taktik auch noch medial applaudiert ist unqualifiziert und sicher nicht im Interesse der Tourismusbranche,“ so Pulker und Dobcak. (PWK423/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Handel
PKW

Das Jahr 2018 brachte 341.068 Pkw‐Neuzulassungen in Österreich 

Edelsbrunner: „Fahrzeughandel als erster Ansprechpartner der Kundinnen und Kunden“ – Kerle: „Autoimporteure plädieren für die Abschaffung der NoVA“  mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Alten- und Pflegeheime

Fachverband Gesundheitsbetriebe für transparente Qualitätsstandards bei Überprüfungen der Alten- und Pflegeheime 

Volksanwalt lehnte Gespräche über einheitlichen Prüfungskatalog ab – Sprecher Hoff: Höchstmögliche Qualität im Pflegebereich im Fokus mehr