th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gesundheitsausschuss diskutiert ASVG-Änderung

WKO-Wiesinger: Ausweitung der Zuschüsse für coronabedingten Honorarausfall für den gesamten Gesundheitsbereich sind Schritt in die richtige Richtung

Gesundheitsbetriebe
© Envato/Chalabala

Der Fachverband der Gesundheitsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) begrüßt die Diskussionen im heutigen Gesundheitsausschuss rund um eine Änderung des ASVG, wonach nun der gesamte Bereich der Gesundheitseinrichtungen mit Kassenverträgen einen Ausgleich des coronabedingten Honorarausfalls bekommen soll. Konkret soll es bis zu 80 Prozent für die Lockdown-Quartale im Jahr 2020 geben (abzüglich bereits gewährter Covid-19-Förderungen) – ähnlich wie es für Kassenärzte schon im Dezember vom Nationalrat beschlossen worden war.  

Günther Wiesinger, Obmann-Stellvertreter im Fachverband der Gesundheitsbetriebe, betont, dass gerade die selbständigen Ambulatorien eine der wenigen ambulanten Gesundheitseinrichtungen waren, die auch während des ersten Lockdowns eine wichtige Säule zur Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems bildeten und den Patientinnen und Patienten zur Verfügung standen. Als Beispiel seien nur die Zahnambulatorien erwähnt, welche unter schwierigsten Umständen zahlreiche Schmerzpatienten übernommen haben. 

Wiesinger: "Dass unsere Forderung jetzt im Gesundheitsausschuss diskutiert wird, begrüßen wir ausdrücklich. Eine entsprechende Gesetzesänderung würde die bestehende Ungleichbehandlung unter den Gesundheitsdienstleistern nun endlich reparieren.“  

Der steirische Fachgruppenobmann Martin Hoff ergänzt: "Als systemrelevante Säule der Gesundheitsversorgung der österreichischen Bevölkerung darf auf die selbständigen Ambulatorien nicht vergessen werden. Das hätten sich die rund 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht verdient, die in der ohnehin so schwierigen Zeit über Monate hinweg Außergewöhnliches für ihre Patienten geleistet haben.“ 

"Unsere Mitglieder haben die Verantwortung wahrgenommen und offengehalten, obwohl die Schere aus Minderauslastung und Aufrechterhaltung des Betriebes wirtschaftlich besonders herausfordernd war. Die bestehenden Covid-19 Förderungen konnten in diesen Fällen nicht in ausreichendem Ausmaß greifen", so Wiesinger abschließend. (PWK089/DFS)

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

EU-Zusatzzölle bremsen Importe

Bundesgremium Außenhandel-Pisec: Dringend benötigter Stahl liegt in den Häfen mehr

Gaulhofer

Österreichische Holzbauindustrie mit neuem Vorsitzenden

Berufsgruppe Bau wählt einstimmig neuen Vorsitzenden mehr

WKÖ

Saisoniers leisten wertvollen Beitrag für den touristischen Arbeitsmarkt

WKÖ-Seeber: Aufstockung des Saisonierkontingents 2022 ist wichtig, aber 1.989 Saisoniers reichen nicht aus mehr