th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Geplante Lkw-Mauterhöhungen per 1.1.2019 entbehren jeglicher Grundlage 

Fachverbandsobmann Danninger kritisiert Regierungspläne und kündigt an: „Werden dies mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen“

Geplante Lkw-Mauterhöhungen per 1.1.2019 entbehren jeglicher Grundlage
© wkö

„Mit Verwunderung und Unverständnis nehme ich die in Begutachtung gesandte Novelle zur Mauttarifverordnung zur Kenntnis“, äußert sich Franz Danninger, Obmann des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zu den nun präsentieren Mautplänen in Österreich.  

„In Zeiten des Klimawandels und einer CO2-Diskussion wird auch von der Politik eine Lkw-Flottenerneuerung hin zu modernsten Euro 6 Fahrzeugen forciert und gewünscht. Mit diesen Plänen werden genau diese Fahrzeuge mit einer exorbitanten Teuerung von rund 5,5 Prozent, die im groben Unverhältnis zu älteren Fahrzeugen steht, bestraft. Da ist es auch nur ein schwacher Trost, dass Euro 6 Fahrzeuge im Vergleich zu den anderen Kategorien den ‚günstigsten Mauttarif‘ von rund 40 Cent/km bezahlen“, kritisiert Danninger und fragt: „Sieht so die Klimastrategie aus, in dem die modernsten und umweltfreundlichsten Fahrzeuge mit Euro 6 Standard mit der höchsten Mautteuerung von allen LKW-Klassen abgestraft werden?“  

Studie bestätigt zu hohe Mautgebühren

Gleichzeitig kündigt der Fachverbandsobmann an: „Wir haben von externen, unabhängigen, Experten die österreichischen Mauttarife nachrechnen lassen. Diese Studie kommt zum Ergebnis, dass die österreichischen Mauttarife intransparent berechnet und um 25 Prozent zu hoch angesetzt sind. Das bedeutet: Alleine im Zeitraum von 2008 – 2016 haben wir bereits um knapp 900 Millionen Euro zu viel bezahlt. Wir werden nun die Studienergebnisse nochmals verfeinern und ziehen dann rechtliche Schritte in Erwägung. Denn wenn sämtliche Argumente und Gespräche nicht mehr fruchten, dann muss man eben auch andere Wege, bis hin zur Europäischen Kommission und dem Europäischen Gerichtshof, bestreiten“, gibt sich Danninger kämpferisch.  (PWK787/DFS) 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
KV-Runde für die Metalltechnische Industrie unterbrochen

KV-Runde für die Metalltechnische Industrie unterbrochen 

Deutliche Annäherung, aber noch keine Einigung; kommenden Sonntag wird weiterverhandelt mehr