th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gastronomie und Hotellerie zu Öffnungsplänen: Enttäuschung über fehlende Perspektive

WKÖ-Kraus-Winkler und Pulker: Regionale Lösung und Schanigärten sind Lichtblicke, nützen Großteil der Betriebe aber nicht – Weiterhin Unterstützungen für Betriebe notwendig

Geschlossene Bar
© Envato

"Auch wenn der heute verkündete Weg einer regional unterschiedlichen Vorgangsweise und erster Öffnungsschritte in Vorarlberg sowie die österreichweite Öffnung der Schanigärten ab Ostern Lichtblicke sind, so überwiegen für einen Großteil unserer Betriebe dennoch Frustration und Enttäuschung, denn für sie bedeutet das eine Verlängerung des Lockdowns", kommentieren die Obleute der Fachverbände Hotellerie und Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Susanne Kraus-Winkler und Mario Pulker, den aktuellen Fahrplan der Bundesregierung. Da der Dauerlockdown für Unternehmer und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Gäste eine enorme Belastung darstellt, hatten viele Betriebe auf ein rasches Öffnen gedrängt. "Was jetzt parallel zum Probelauf in Vorarlberg rasch folgen muss, ist eine Perspektive für alle unsere Betriebe in allen Bundesländern."

Kraus-Winkler: "Wir haben gezeigt, wie sicheres Öffnen geht, und unsere Hausaufgaben gemacht. Präventions- und Hygienemaßnahmen liegen am Tisch, gemeinsam mit Eintrittstests sowie Abstands- und Maskenpflicht hätten wir unseren Gästen größtmögliche Sicherheit bieten können. Man muss an Urlaub in Österreich wieder glauben können."

Dass es nun für fast alle wieder ‚Bitte Warten‘ heißt, trifft nicht nur die Betriebe in Mark und Bein. "Auch die Menschen in Österreich brauchen dringend wieder sichere Orte der Begegnung, wollen einfach nur wieder gut essen gehen oder ein paar entspannte Tage abseits des eigenen Wohnzimmers verbringen. Wir wissen aus Umfragen, dass sie dafür auch bereit sind, alle notwendigen Sicherheitsmaßnahmen mitzutragen", betont Gastro-Obmann Pulker.

Betriebe, Gäste und Mitarbeiter brauchen dringend Perspektive und Planbarkeit

Dass ein österreichweites Aufsperren von Gastronomie und Hotellerie nun nicht, wie erhofft, endlich in greifbare Nähe rückt, ist ein herber Rückschlag für die touristischen Branchen. "Uns war wichtig, dass all jene jetzt öffnen können, die öffnen wollen. Das Virus wird uns noch länger begleiten, wir müssen also einen praktikablen, gangbaren Weg finden, damit zu leben", zeigt sich Pulker überzeugt. Auch die fehlende Planungssicherheit lastet den Unternehmerinnen und Unternehmern schwer auf den Schultern.

Hotellerie-Sprecherin Kraus-Winkler: "Wir haben immer wieder auf die notwendige Vorlaufzeit hingewiesen. Mit jeder weiteren Verschiebung verlieren immer mehr Betriebe, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Vertrauen in eine planbare, baldige Öffnung. Je länger eine solche rausgezögert wird, um so schwieriger wird es auch, Mitarbeiter zu halten oder für die kommende Saison zu finden."

Langfristige Maßnahmen für erfolgreichen Restart der Branche festlegen

Die aktuellen Ergebnisse der bisherige Wintersaison spiegeln – mit einem Einbruch der Nächtigungen um 92,3 % von November 2020 bis Jänner 2021 - die dramatische Situation der Betriebe wider. Die massiven Nächtigungseinbrüche führen natürlich zu hohen Umsatzverlusten, die durch die Hilfsmaßnahmen nicht vollständig kompensiert werden können. Für die entstandene und noch entstehende Neuverschuldung der Betriebe - durch Überbrückungskredite sowie gestundete Steuern und Abgaben – braucht es dringend eine langfristige Lösung, unterstreicht Kraus-Winkler: "Die kann nur heißen: Fremdkapitalbelastung reduzieren, Eigenkapital stärken und zusätzlich ganz wichtig Liquidität jetzt wieder sichern. Betriebe stehen hier mit dem Rücken zur Wand."

(PWK104/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

Gedeckter Tisch für eine Feier mit Blumen und Weingläsern.

WKÖ-Pulker und Kraus-Winkler: "Weitere Lockerungen sind große Schritte in Richtung Normalität"

Gastronomie und Hotellerie können dank Wegfall von Sperrstunde und Mindestabstand rechtzeitig zum Beginn der Sommerferien voll durchstarten mehr

Privatspital

Privatspitäler haben sich in der Pandemie als Stützen des Gesundheitssystems bewährt

Die PRIKRAF-Krankenhäuser wehren sich gegen unverständliche Vorwürfe von Seiten der SPÖ  mehr