th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gastronomie begrüßt Regierungsübereinkommen 

WKÖ-Pulker: „Branche hat endlich den Stellenwert, den sie verdient!“

Gastronomie
© wkö

„Die Tatsache, dass der Tourismus im neuen Regierungsprogramm mit einem ganzen Kapitel vertreten ist, zeigt, dass die künftigen Regierungsparteien die enorme Bedeutung unserer Branche für die österreichische Volkswirtschaft erkannt haben. Besonders positiv ist auch, dass viele Forderungen und Vorschläge der Interessenvertretung in das Papier aufgenommen wurden,“ kommentiert der Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mario Pulker, das Programm der neuen Regierung. Anders als die bisherige SP-VP Koalitionsregierung, die dem Tourismus gerade einmal vier Zeilen gewidmet hat, sind im aktuellen Übereinkommen neben dem eigenen Tourismus-Kapitel auch beim Thema „Standort und Nachhaltigkeit“ Maßnahmen zur Förderung der „unternehmerischen Freiheit und Entlastung für Gastronomie und Tourismus“ vorgesehen. 

Besonders hervorzuheben sind aus Sicht der Branche dabei: 

  • Flexible und praxisgerechte Arbeitszeitregelungen für Betriebe und Beschäftigte in der Gastronomie, Entbürokratisierung der familienhaften Mitarbeit
  • Anpassung der Abschreibungsdauer an die tatsächliche Nutzungsdauer 
  • Senkung der Lohnnebenkosten ohne Leistungsreduktion
  • Neuauflage der ÖHT-Förderaktion „Landgasthäuser“
  • Erleichterung der Betriebsübergabe in der Familie, erhöhter Freibetrag bei der Grunderwerbsteuer
  • Senkung der Körperschaftsteuer, insbesondere im Hinblick auf nicht entnommene Gewinne und im Hinblick auf die Mindest-KöSt.

Erleichterung über Entscheidung gegen totales Rauchverbot

Besonders erleichtert ist die Branche auch über das Bekenntnis zur Abschaffung des generellen Rauchverbotes, das mit 1. Mai 2018 als eines der schärfsten Verbotsgesetze in Europa eingeführt hätte werden sollen. Allerdings seien noch Abstimmungen notwendig, so Pulker. „Aus unserer Sicht wäre es am besten, wenn die bisher gültige Regelung beibehalten wird, bevor auf ein neues Modell, das sogenannte „Berliner Modell“ umgestiegen wird“, betont der oberste Gastronomie-Sprecher und präzisiert: „Wenn zusätzliches Geld für verstärkte Raucher-Präventionsmaßnahmen lukriert werden soll, wäre es naheliegend, die Steuern auf Tabakprodukte zumindest auf das Niveau unserer westlichen Nachbarstaaten Deutschland, Schweiz und Italien anzuheben, anstatt eine neue Sondersteuer einzuführen, die von Gastwirten für Raucherplätze zu bezahlen ist. Dies wird es mit uns so jedenfalls nicht geben!“ 

Die Regierung hat sich mit ihrem Programm für unsere Branche hohe Ziele gesetzt, wir hoffen, dass die vereinbarten Maßnahmen im Interesse unserer 60.000 Mitgliedsbetriebe nun auch zügig umgesetzt werden.  

Fachverband Gastronomie 

Der Fachverband Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt rund 60.000 Gastronomiebetriebe mit über 150.000 Beschäftigten. Mit einem Umsatz von ca. 9,8 Mrd. Euro leistet die heimische Gastronomie einen wertvollen Beitrag zur österreichischen Wirtschaft. (PWK979/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Faire Leistungsabgeltung für Privatspitäler ist gesundheitspolitisch sinnvoll

Faire Leistungsabgeltung für Privatspitäler ist gesundheitspolitisch sinnvoll 

Fachverband der Gesundheitsbetriebe weist Kritik an der Aufstockung des PRIKRAF zurück mehr

  • Industrie
Weiter keine Einigung bei KV-Verhandlungen

Weiter keine Einigung bei KV-Verhandlungen 

Metalltechnische Industrie bedauert Abbruch der Verhandlungen durch die Gewerkschaften - Arbeitgeber stellten Inflationsrate von 2,02 % außer Streit - Verweigerungshaltung der Gewerkschaften offenbar politisch motiviert und wenig verantwortungsbewusst mehr