th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Franchising weiterhin auf Wachstumskurs 

Neue Studie über Franchising in Österreich

Mag. Elisabeth Zehetner-Piewald (Bundesgeschäftsführerin Gründerservice/WKÖ) und Andreas Haider (Präsident Österreichischer Franchise-Verband)
© wkö Mag. Elisabeth Zehetner-Piewald (Bundesgeschäftsführerin Gründerservice/WKÖ) und Andreas Haider (Präsident Österreichischer Franchise-Verband)

Der Österreichische Franchise-Verband präsentiert gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich (WKO)/Gründerservice die Ergebnisse einer aktuellen Studie zur Franchise-Landschaft in Österreich, umgesetzt von der Privatuniversität Schloss Seeburg. Demnach versprechen weiteres Wachstum und höhere Umsätzen einen sehr positiven Blick der Franchise-Systeme in die Zukunft. Franchise-Partner fühlen sich in Ihrer Entscheidung für diesen Unternehmensweg bestätigt. Bestätigt wurden auch die Prognosen der letzten Studie vor zwei Jahren, die ebenfalls Standorteröffnungen und Wachstum in Aussicht stellte. So haben 72% in 2015/2016 neue Standorte eröffnet, 71% neue Franchise-Partner in ihr System aufgenommen und den Umsatz erhöht. 

Facts & Figures - Franchising ist jung und dynamisch und überwiegend österreichisch

In den zwei Jahren seit Erhebung der letzten Franchise-Statistik ist die österreichische Franchise-Wirtschaft auf ca. 440 Systeme und ca. 10.400 Franchise-Standorte (+7%) gewachsen. Ihr geschätzter Netto-Umsatz im Jahr 2016 betrug 9,3 Mrd. Euro (+7%). Dieser stark positive Wachstumstrend wird sich aller Voraussicht nach auch in den kommenden Jahren fortsetzen, denn 76% der Systeme erwarten in den kommenden zwei Jahren ein weiteres Umsatzwachstum, 86% planen die Aufnahme neuer Franchise-Nehmer. Die dynamische Entwicklung wird dadurch unterstrichen, dass sich über zwei Drittel aller Franchising-Systeme gegenwärtig in der Aufbau- und Expansionsphase befinden.

Nur 14% sehen sich in einer Reifephase, gerade einmal 9% konsolidieren.

Dass die blühende Franchise-Szene ein eher junger Wirtschaftsspross ist, zeigt sich darin, dass 80% der Systeme erst seit dem Jahr 2000 oder später auf dem österreichischen Markt tätig sind. Für viele auch vielleicht überraschend: Franchising ist auch eine österreichische Spezialität, denn 60% der aktiven Systeme wurden in Österreich gegründet.

Blick auf ein durchschnittliches System - Multi Unit-Franchising

Im Durchschnitt verfügt ein Franchise-System in Österreich über 25 Standorte und 18 Franchise-Nehmer, wovon etwa ein Viertel weiblich ist. Jedes System beschäftigt im Schnitt 239 Mitarbeiter, wovon etwa 14% in der Franchise-Zentrale tätig sind. Die Hälfte der Franchise-Nehmer hat mehr als einen Standort, das heißt Multi Unit-Franchising ist neben der Gewinnung neuer Franchise-Nehmer ein wichtiger Wachstumshebel für bestehende Franchise-Systeme und auch die Chance für die Partner, selbst zu wachsen. 

Frauen sind top in der Franchise-Wirtschaft

Durchschnittlich 59% der Mitarbeiter und 43% der Führungskräfte in der Franchisewirtschaft sind weiblich, ein signifikant höherer Anteil als in der Gesamtwirtschaft.

Kosten & Gebühren wenig gestiegen

Die durchschnittliche Investitionssumme für einen Franchise-Nehmer beträgt zum Start knapp über 120.000 Euro, die Einstiegsgebühr im Schnitt 12.869 Euro (mehr als die Hälfte unter 10.000 Euro).

An laufenden Gebühren zahlt ein Drittel der Franchise-Nehmer eine fixe Franchise-Gebühr, die im Monat durchschnittlich 515 Euro beträgt. Weitere 78% der Franchise-Nehmer zahlen darüber hinaus umsatzabhängige Franchise-Gebühren (im Schnitt 10% des Umsatzes). Dazu kommen für 70% der Franchise-Nehmer umsatzabhängige Umlagen für Werbung, IT und sonstige Leistungen der Franchise-Zentrale. 

Angestellte oder Unternehmer werden Franchise-Partner - Motiv: Der eigene Chef sein

Über drei Viertel der Franchise-Nehmer starten aus einer unselbständigen Beschäftigung in die Selbständigkeit im Franchising, ein knappes Viertel war hingegen bereits außerhalb des Franchisings selbständig. Vor Gründung verfügt der durchschnittliche Franchise-Nehmer über knapp 20 Jahre Berufs- und 14 Jahre Branchenerfahrung. Die wichtigsten Motive für eine Selbstständigkeit sind Unabhängigkeit bzw. der eigene Chef zu sein, mehr Freude an der Arbeit sowie neue Herausforderungen zu finden und eigene Ideen zu verwirklichen.  

Für die Wahl einer Selbständigkeit als Franchise-Nehmer motiviert insbesondere die Möglichkeit von der Partnerschaft mit dem Franchise-Geber zu profitieren sowie ein erprobtes Konzept und eine bekannte Marke nutzen zu können. Diese Motive für eine Selbständigkeit im Franchising erfüllen sich durchweg, was in einer hohen Zufriedenheit mit der Tätigkeit als Franchise-Nehmer resultiert. Durchwegs zufrieden sind die Franchise-Nehmer auch mit der Unterstützung durch den Franchise-Geber (Gebietsschutz, Marketing, Trainings, Vertriebsunterstützung etc.). Entsprechend würden sich 93 % der Franchise-Nehmer wieder für eine Tätigkeit im selben System entscheiden. Die dargestellten Ergebnisse resultieren aus einer Umfrage, die von der Privatuniversität Schloss Seeburg im Auftrag des Österreichischen Franchise-Verbands und der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt wurde. 

Der Österreichische Franchise-Verband – Österreichs 1. Franchise-Adresse

Der Österreichische Franchise-Verband wurde 1986 über Initiative der European Franchise-Federation (EFF) gegründet und ist zentraler Repräsentant der Österreichischen Franchise-Wirtschaft. Er hat insbesondere die Aufgabe, die Interessen der Franchise-Wirtschaft wahrzunehmen, das seriöse Franchising zu fördern und als Informationsplattform zu dienen. Der ÖFV stellt die Qualitätsgemeinschaft von Franchise-Systemen in Österreich dar und versteht sich als Verband für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer, profitiert jedoch gleichzeitig von dem Know-how der als Experten angeschlossenen Franchise-Rechtsanwälte und Franchise-Unternehmensberater. 

Gründerservice der Wirtschaftskammern Österreichs

Für Gründungsinteressierte und Start-ups ist das Gründerservice der Wirtschaftskammern die erste Adresse. Über 90 Mal steht es mit seinen Beratern und Experten in ganz Österreich zu den Themen Gründung, Betriebsnachfolge und Franchising zur Verfügung. Das Leistungsangebot reicht von professioneller Unterstützung in rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Themen (Gewerberecht, Rechtsform, Sozialversicherung, Steuern, Finanzierung, Förderungen, Businessplan) bis zur Unterstützung bei der Gewerbeanmeldung. Alle, die im Franchising durchstarten wollen, finden hier wichtige Hilfestellungen:

Die Franchisebörse http://www.franchiseboerse.at/ bietet einen Überblick über die Franchise-Szene in Österreich und bringt Franchise-Geber mit Franchise-Interessierten zusammen.

Ein spezieller Leitfaden zum Franchising informiert über rechtliche Belange, Vertragsinhalte und alles Wissenswerte zur Partnerschaft für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer: www.gruenderservice.at/publikationen.

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Frau in der Wirtschaft
Newsportal FiW: Kinderbetreuungsplätze dringend gesucht zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf 

FiW: Kinderbetreuungsplätze dringend gesucht zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf 

WKÖ-Vizepräsidentin Schultz: Forderung nach Ausweitung der steuerlichen Absetzbarkeit von Betreuungskosten für Kinder bis zum Ende des Pflichtschulalters mehr

  • News
Newsportal Leitl, Schenz, Matznetter und Krenn geben Startschuss zu großer Kammerreform WKO 4.0 

Leitl, Schenz, Matznetter und Krenn geben Startschuss zu großer Kammerreform WKO 4.0 

Digitalisierung wird genützt für noch mehr Effizienz, zusätzliche Serviceangebote für Mitglieder und eine Reduktion der Mitgliedsbeiträge um 15 Prozent mehr

  • News
Newsportal Bürokratieabbau: Reformagenda bringt echte bürokratische Entlastung im unternehmerischen Alltag 

Bürokratieabbau: Reformagenda bringt echte bürokratische Entlastung im unternehmerischen Alltag 

WKÖ-GS Hochhauser: Kumulationsverbot sollte weiterer Schritt bei Entbürokratisierung sein mehr