th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Forum 24h-Betreuung: Großes Interesse an Informationsveranstaltung 

Erster Beratungstag für 24h-BetreuerInnen in der Wirtschaftskammer Österreich

Forum 24h-Betreuung: Andreas Cech (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft), Fachverbandsobmann Andreas Herz, Leo Gottschamel und Martin Kircher (WKÖ)
© WKÖ / Marko's Photography Forum 24h-Betreuung: Andreas Cech (Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft), Fachverbandsobmann Andreas Herz, Leo Gottschamel und Martin Kircher (WKÖ)

„Mit dem erstmals durchgeführten Beratungstag des Fachverbandes der Personenberatung und Personenbetreuung haben wir einen tollen Startschuss für weitere Veranstaltungen mit den Botschaften der Herkunftsländer der 24-h-BetreuerInnen gesetzt. Das große Interesse aber auch die regen Diskussionen haben gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Servicemaßnahmen werden großflächig angenommen“, betont Andreas Herz, Obmann des Fachverbandes in der WKÖ. Im Rahmen des gestern, Montag Abend, in der Wirtschaftskammer Österreich in Wien abgehaltenen „Forum 24h Betreuung“ standen Experten der WKÖ den rund 60 TeilnehmerInnen Rede und Antwort und lieferten Informationen zu gewerberechtlichen, sozialversicherungsrechtlichen und allgemeinen Themen. 

Zusammenarbeit funktioniert gut

„Ich möchte den Vertretern der WKÖ für ihre Bereitschaft und ihren Einsatz danken, dieses Forum zusammen mit der Bulgarischen Botschaft zu organisieren. Ich bin sehr erfreut darüber, dass der erste Beratungstag für PersonnenbetreuerInnen genau die Zielgruppe der Bulgaren anvisiert. Unsere Zusammenarbeit mit der WKÖ funktioniert sehr gut. In diesem Sinne hoffe ich, dass wir dieses Forum zu einem regelmäßig stattfindenden Fixpunkt machen können und zukünftig auch einmal in Bulgarien organisieren werden. Dies wird den bulgarischen Staatsbürgern, die in diesem Feld tätig sind oder sein möchten, helfen, auf dem Laufenden zu bleiben und sich über Rechte und Pflichte gemäß der Freizügigkeit in der EU zu informieren“, unterstrich Ivaylo Tzenov, Botschaftsrat und Leiter der Konsularabteilung.

Bozhidara Botcheva, Zweite Botschaftssekretärin und Leiterin der Abteilung für Arbeit und Soziales hob die Unterstützung des Fachverbandes Personenberatung und Personenbetreuung hervor und betonte die gute Zusammenarbeit: „Gemeinsam können wir viel mehr erreichen als jeder für sich allein.“

Die Veranstaltung ist auch Teil der Initiative des Bulgarischen Ministeriums für Arbeit und Soziales und der Bulgarischen Botschaft in Wien, die Kommunikation zwischen der österreichischen und der bulgarischen Gesellschaft zu fördern. Zu den Vortragenden der Veranstaltung zählten neben Leo Gottschamel, Rechtspolitische Abteilung WKÖ, Andreas Cech, Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, Landesstellenleitung Wien und Martin Kircher, Sozialpolitische Abteilung WKÖ. (PWK270/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Industrie
Chemische Industrie

Chemische Industrie begrüßt Modernisierung des Chemieverfahrenstechnikers

Neue Ausbildungsinhalte machen Lehrlinge fit für Digitalisierung mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Datenschutz

Infoveranstaltung der Film-und Musikwirtschaft zur Datenschutz-Grundverordnung 

DSGVO: Wie schützen sich Filmproduzenten und Musikunternehmen? mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
EU-Kommission: mehr Sicherheit in Online-Plattformen

EU-Kommission für mehr Sicherheit in Geschäftsbeziehungen mit Online-Plattformen 

HOTREC-Präsidentin Kraus-Winkler begrüßt aktuellen Vorschlag zur Förderung von Fairness und Transparenz: „Wichtiger Schritt für europäische Hotellerie- und Gastgewerbebranche“ mehr