th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Förderprogramm KMU DIGITAL geht in die nächste Runde

Bundesministerin Udolf-Strobl und WKÖ-Präsident Mahrer: KMU fit für den digitalen Wandel machen

Bundesministerin Udolf-Strobl und WKÖ-Präsident Mahrer
© WKÖ/Nadine Studeny Bundesministerin Udolf-Strobl und WKÖ-Präsident Mahrer

Das erfolgreiche Förderprogramm KMU DIGITAL geht in die nächste Runde. Das haben Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl und WKÖ-Präsident Harald Mahrer heute bekannt gegeben. KMU DIGITAL ist eine Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaftsstandort und Digitalisierung und der Wirtschaftskammer Österreich und ist in den letzten zwei Jahren sehr gut von den heimischen KMU angenommen worden. „In Summe wurden 7.000 Betriebe mit rund 10.000 Beratungen mit diesem Programm unterstützt. Die KMU sind das Rückgrat unserer Wirtschaft und daher ist es wichtig, dass wir diese Unternehmen beim digitalen Wandel unterstützen. Damit der Wirtschaftsstandort Österreich von der Digitalisierung profitiert müssen wir Unternehmen aller Größen auf diesem Weg mitnehmen“, so Udolf-Strobl.

Die Neuauflage von KMU DIGITAL startet Mitte Oktober. Das finanzielle Volumen, das Wirtschaftsministerium beziehungsweise die staatliche Förderbank aws sowie die Wirtschaftskammer tragen, beläuft sich in Summe auf 4 Millionen Euro. „Mit dieser Initiative wollen wir KMU zeigen, welche Wachstumschancen für sie in der Digitalisierung liegen und helfen ihnen ganz konkret, Digitalisierungsprojekte umzusetzen“, betont WKÖ-Präsident Harald Mahrer.

Digitale Tools im eigenen Betrieb erfolgreich einsetzen

Das Programm hat zwei Teile: Beratungsförderung und Umsetzungsförderung. Damit werden Klein- und Mittelbetriebe aller Branchen gezielt und ganz ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend mit digitalen Tools vertraut gemacht. Die Betriebe können Status- und Potenzialanalysen sowie als Vertiefung Strategieberatungen in Anspruch nehmen. Dabei können Tools mit unterschiedlichen Schwerpunkten gewählt werden (z.B. Geschäftsmodelle und Prozesse, E-Commerce und Online Marketing, IT-Security).

WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl: Das Förderprogramm KMU DIGITAL geht in die nächste Runde
© WKÖ/Nadine Studeny WKÖ-Präsident Harald Mahrer und Wirtschaftsministerin Elisabeth Udolf-Strobl: Das Förderprogramm KMU DIGITAL geht in die nächste Runde

Starkes Vertriebsnetzwerk der WKO

Die Wirtschaftskammerorganisation unterstützt die Umsetzung des Programms nicht nur mit 210.000 Euro, sondern ist auch durch ihr Netzwerk stark in der praktischen Umsetzung engagiert. Mahrer: „Unsere neun Landeskammern inklusive viele Bezirksstellen fungieren als Vertriebsnetzwerk für KMU DIGITAL. Das heißt, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Landeskammern sind ebenso wie unsere Funktionäre wichtige Multiplikatoren und Botschafter zur Förderung des digitalen Wandels. Dadurch können wir die Zielgruppe der KMU persönlich erreichen.“

„Digitale Tools öffnen Chancen und Märkte, das ist vor allem für Klein- und Mittelbetriebe, ein wichtiges Thema. Hier setzt KMU Digital an und hilft bei der konkreten Umsetzung von Maßnahmen“, so die Ministerin.

Weitere Informationen

Mehr Informationen zur Neuauflage von KMU Digital finden Sie unter www.kmudigital.at

Logo BMDW
© BMDW

KMU Digital ist eine Initiative des BMDW in Kooperation mit der WKÖ.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Junge Wirtschaft
Andreas Rath (ONDEWO), Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW), und Clemens Wasner, Obmann von AI Austria

JW-Holzinger: Potenzial von Künstlicher Intelligenz für heimische Unternehmen jetzt heben

Junge Wirtschaft präsentiert Forderungsprogramm „KI-Prioritäten“ – Holzinger und Wasner (AI-Austria): KI als Wachstumsturbo für Wirtschaft nutzen – Bis 2035 rund 3% Wachstum möglich mehr

  • News
GSV Mag. Mariana Kühnel, M.A.

Mariana Kühnel: "Der Jugend alle Möglichkeiten geben, Zukunftskompetenzen zu erwerben"

Die stellvertretende Generalsekretärin der WKÖ über notwendige Maßnahmen der Bildungspolitik in Österreich. mehr