th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

FiW-Schultz: Gläserne Decke für Frauen endlich durchbrechen 

Schultz: Weibliche Altersarmut und mangelnde Karrieremöglichkeiten sind Folge fehlender Kinderbetreuungseinrichtungen

©

Die vieldiskutierte „Gläserne Decke“ und fehlende Karrieremöglichkeiten für Frauen sind nicht nur ein gesellschaftliches Problem, sondern wirken sich auch negativ auf die Ökonomie aus. Man muss - um hier bessere Weichenstellungen für die Zukunft zu schaffen - an der Wurzel ansetzen. Viele Frauen, die im relevanten Alter für maßgebliche Karrieresprünge sind, haben Kinder im betreuungspflichtigen Alter. Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW) dazu: „Es reicht nicht aus, Frauenförderung zu propagieren. Wir müssen auch die Rahmenbedingungen schaffen, damit Frauen die Möglichkeit haben, eine Führungsposition zu bekleiden. Das Um und Auf sind hier qualitativ wertvolle und quantitativ ausreichende Kinderbetreuungsplätze.“

Frau in der Wirtschaft kritisiert seit langem die mangelnden Kinderbetreuungsplätze und vor allem auch die fehlenden Betreuungsmöglichkeiten für Schulkinder während der Ferienzeiten. Auch für eine Erweiterung der Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten von bisher 10 auf 14 Jahre macht sich Schultz stark.

Schultz: „Langfristig kann auch das bestehende Problem weiblicher Altersarmut nur über längere Versicherungszeiten und damit einer Erweiterung der Verdienstzeiten bekämpft werden. Voraussetzung ist hier jedoch immer eine gute Kinderbetreuungsmöglichkeit.“

Frau in der Wirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt rund 120.000 Unternehmerinnen. Da mehr als jedes dritte Unternehmen in Österreich (35 %) von einer Frau geleitet wird und auch ca. 43% der Unternehmensneugründungen durch Frauen erfolgt, leisten weibliche Unternehmerinnen einen maßgeblichen Beitrag zu Wohlstand und Beschäftigung in Österreich. (PWK084/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
WKÖ-Präsident Christoph Leitl

WKÖ zu Regierungsprogramm: Erfreuliche wirtschaftspolitische Signale 

Leitl: Neue Bundesregierung stellt wesentliche strukturelle Reformen am heimischen Standort in Aussicht – Maßnahmen können Österreich zurück an die Spitze bringen mehr

  • News
v.l.: Matthias Krenn,  Christoph Matznetter, Christoph Leitl, Richard Schenz

Leitl, Schenz, Matznetter und Krenn geben Startschuss zu großer Kammerreform WKO 4.0 

Digitalisierung wird genützt für noch mehr Effizienz, zusätzliche Serviceangebote für Mitglieder und eine Reduktion der Mitgliedsbeiträge um 15 Prozent mehr

  • Junge Wirtschaft

WKO veröffentlicht „Reiseführer Digitalisierung“ für Ein-Personen-Unternehmen und KMU

Wirtschaftskammer-Generalsekretärin Hochhauser: Praxisnahes Booklet zeigt Chancen der Digitalisierung und unterstützt beim Aufbau digitaler Kompetenzen mehr