th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

FiW-Schultz begrüßt Umsetzung einheitlicher Herbstferien 

Langjährige Forderung von Frau in der Wirtschaft auf Schiene gebracht

Umsetzung einheitlicher Herbstferien
© wkö

Als wichtigen Schritt in Richtung besserer Vereinbarkeit von Beruf und Familie bezeichnete Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), die Umsetzung einheitlicher Herbstferien, die heute, Mittwoch, im Ministerrat beschlossen wurde. „Damit wurde eine langjährige Forderung von Frau in Wirtschaft auf Schiene gebracht, die bessere Planbarkeit ermöglicht und alle berufstätigen Eltern unterstützt, Beruf und Familie besser unter einen Hut zu bekommen,“ so Schultz.

Frau in der Wirtschaft pocht bereits seit Jahren auf eine Vereinheitlichung der schulautonomen Tage, da die aktuelle Situation für Eltern, deren Kinder unterschiedliche Schulen besuchen, mehr als herausfordernd ist. Unabhängig von der Ferienumgestaltung müsse allerdings eine qualitativ hochwertige und leistbare Ferienbetreuung sichergestellt sein, so Schultz. 

Frau in der Wirtschaft

„Frau in der Wirtschaft“ (FiW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vertritt die Interessen der rund 130.000 österreichischen Unternehmerinnen. Diese leisten einen maßgeblichen Beitrag zu Beschäftigung und Wohlstand in unserem Land: Mehr als jedes dritte Unternehmen in Österreich (rund 37 Prozent) wird von einer Frau geleitet und bereits über 45% der Unternehmensneugründungen erfolgen durch Frauen. (PWK229/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

Karlheinz Kopf und Harald Mahrer (v.l.n.r.)

Unternehmensumfrage 2019: Was Österreichs Wirtschaft jetzt braucht

Unternehmen fordern: Steuern runter, Bildung stärken, Bürokratie abbauen mehr

Neue Regeln für Chemikalien

Neue Regeln für Chemikalien – die WKÖ informiert, was zu tun ist

Wissen spart Kosten: die Wirtschaftskammer bietet am 11. September umfassende Infos für Unternehmen, die Chemikalien herstellen, vermarkten und verwenden mehr