th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

FiW-Schultz begrüßt Ankündigung von einheitlichen Herbstferien 

Schultz: Schritt in Richtung besserer Vereinbarkeit - Lösung muss aufkommensneutral sein

Schulkinder
© wkö

Erfreut reagiert Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), auf die geplante Einführung von einheitlichen Herbstferien, auf die sich die Koalitionsverhandler offenbar geeinigt haben. „Mit der Umsetzung dieser langjährigen Forderung von Frau in Wirtschaft wird ein großer Schritt in Richtung besserer Vereinbarkeit für alle berufstätigen Eltern getan,“ so Schultz.

Hochwertige und leistbare Ferienbetreuung sicherstellen

Wichtig sei nun eine Lösung, bei der ein aufkommensneutraler Aspekt gewährleistet wird, d.h. das Gesamtausmaß an Ferientagen auf keinen Fall erhöht wird. Schultz: „Frau in der Wirtschaft pocht bereits seit Jahren eine Vereinheitlichung der schulautonomen Tage, da die bestehende Situation für Eltern, deren Kinder unterschiedliche Schulen besuchen äußerst schwierig ist. Umso mehr begrüßen wir den aktuellen Vorschlag.“

Unabhängig davon, wie eine künftige Ferienumgestaltung aussehen wird, muss allerdings eine qualitativ hochwertige und leistbare Ferienbetreuung sichergestellt sein“, so Schultz abschließend.


Frau in der Wirtschaft (FiW)

Frau in der Wirtschaft (FiW) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) vertritt die Interessen der rund 120.000 österreichischen Unternehmerinnen. Diese leisten einen maßgeblichen Beitrag zu Beschäftigung und Wohlstand in Österreich: Mehr als jedes dritte Unternehmen in Österreich (rund 37 Prozent) wird von einer Frau geleitet und bereits 44 Prozent der Unternehmensneugründungen erfolgen durch Frauen.  
(PWK965/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Wirtschaftsparlament der WKÖ

WKÖ-Wirtschaftsparlament: Fraktionserklärungen der FW, der Grünen Wirtschaft und der Fachliste Gewerbliche Wirtschaft 

Freiheitliche Wirtschaft lobt Standort-Entwicklungsgesetz - Grüne Wirtschaft und Fachliste Gewerbliche Wirtschaft fordern Entlastungen für KMU mehr

  • Junge Wirtschaft
Junge Wirtschaft

Bundestagung der Jungen Wirtschaft: 48 Stunden Innovation, Kreativität und Digitalisierung

Die 25. JW-Bundestagung machte Lust auf Unternehmertum - Im Mittelpunkt standen intelligente Netzwerke und neue Herangehensweisen für Erfolg in Zeiten des digitalen Wandels mehr