th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fehlzeitenreport 2012

Die Analyse von krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich

Seit 2007 wird alljährlich der Fehlzeitenreport für Österreichs unselbständige Beschäftigte erstellt. Nunmehr liegt auch die Studie für 2012 vor, in der als Spezialthema der Zusammenhang zwischen der Unternehmenskultur und deren Auswirkungen auf den Krankenstand den thematischen Schwerpunkt bildet.

Die betriebliche Ebene stellt einen wichtigen Ansatzpunkt zur Förderung der Gesundheit der Erwerbsbevölkerung dar.
Arbeit – auch solche, die hohe Anforderungen an den Menschen stellt – muss nicht zwangsläufig zu negativen gesundheitlichen Folgen führen. Das betriebliche Arbeitsumfeld kann auf vielfache Weise eine unterstützende Funktion bei der individuellen Bewältigung von Anforderungen und Belastungen haben, oder umgekehrt durch seine Strukturen und Merkmale krankheitserzeugende Faktoren verstärken.

Im vorliegenden Report wird unter anderem die Frage untersucht, welchen Einfluss die Unternehmenskultur auf das Krankenstandsgeschehen in den Betrieben nimmt. Die erforschten Zusammenhänge sollen zusätzliche Ansatzpunkte für die Gesundheitsförderung und Prävention ermöglichen und aufzeigen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Finanzpolitik
Gruppenfoto

Steuerreform 2020 – internationale Aspekte

Über 100 Teilnehmer bei der Veranstaltung am 21.3.2019 in der WKÖ mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 16. April 2019

Topinformiert: Bessere Rechtsetzung: Bisheriger Weg muss konsequent fortgesetzt werden und spürbare, konkrete Ergebnisse für unsere Unternehmen liefern +++ Wichtige Finanzinitiativen heute im Plenum angenommen – weniger Komplexität und mehr Proportionalität gefragt mehr