th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fehlzeitenreport 2011

Krankheits- und unfallbedingte Fehlzeiten in Österreich

Seit 2007 wird alljährlich der Fehlzeitenreport für Österreichs unselbständige Beschäftigte erstellt. Nunmehr liegt auch die Studie für 2011 vor, in der als Spezialthema der Zusammenhang zwischen Invaliditätspension und Krankenstand den thematischen Schwerpunkt bildet.

Eine gesündere Erwerbsbevölkerung und altersgerechte Beschäftigungs- und Arbeitsplatzbedingungen helfen nicht nur unmittelbar den Betrieben durch eine Senkung der krankheitsbedingten Fehlzeiten und somit der Produktionskosten. Sie tragen auch zu einer Entlastung des Gesundheitssystems und des Sozialsystems im Allgemeinen bei.

Im vorliegenden Report wird unter anderem die Frage untersucht, ob die Fehlzeiten als Indikator für eine zu befürchtende Invalidisierung schon Jahre davor herangezogen werden können. Die erforschten Zusammenhänge sollen neue Ansatzpunkte für die Prävention ermöglichen und aufzeigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Recht

WKÖ-Generalsekretär Kopf: Nicht nachvollziehbare Kritik des Rechnungshofes an Reform der Gewerbeordnung

2017 wurde „Unternehmenspaket“ mit deutlichen Liberalisierungsschritten und Vereinfachungen geschnürt – Berufszugang: duale Ausbildung als Garant für Qualität von Produkten und Dienstleistungen mehr

EU-Today vom 5. September 2019

Topinformiert: Kommission konsultiert zu Handelskomponente in Assoziierungsabkommen EU und Mittelmeer-Partnerländer: Bestehende Kooperationen fördern und neue Handelsbeziehungen knüpfen, damit unsere Unternehmen von globalen Chancen profitieren +++ Studie beleuchtet globale Wirtschaft 2030 – EU muss Fokus auf Wettbewerbsfähigkeit, Digitalisierung, Innovation, Nachhaltigkeit legen mehr