th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fehlerhafte Darstellung der Gehaltssituation der Gebäudereiniger 

Branche ist verlässlicher Arbeitgeber und hat Mindestlohn bereits umgesetzt

Fehlerhafte Darstellung der Gehaltssituation der Gebäudereiniger
© wkö

Unter dem Titel „Die besten Jobs und wer am wenigsten verdient“ ist es in den vergangenen Tagen zu einer fehlerhaften Darstellung der Gehaltssituation der Gebäudereiniger gekommen. So beträgt der derzeitige KV-Lohn für Hilfskräfte der untersten Lohnstufe (6) 1.503,38 Euro für das Ausmaß einer Vollzeit-Beschäftigung. Dies ergibt mit 14 Monatslöhnen eine Jahressumme von 21.047,26 Euro und nicht wie fälschlicherweise kolportiert von 12.681 Euro.  

Basis der publizierten Tabelle sollte eigentlich der Gehaltsvergleich von Facharbeitern sein, also von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Lehrabschlussprüfung und damit der höchsten Lohngruppe. Fälschlicherweise wurden aber Werte herangezogen, die dieser Gehaltsgruppe nicht entsprechen und damit irreführend sind in Hinblick auf die Gehaltssituation der Gebäudereiniger.  

Mit 1.500 Euro Mindestlohn europaweit auf Platz zwei

2017 wurde von den heimischen Unternehmen der Abschluss eines Übereinkommens zur Durchsetzung eines Mindestlohns akzeptiert und bis dato weitgehend umgesetzt. Die Mindestlohnhöhe von 1.500 Euro hochgerechnet auf 14 Gehälter führt mit insgesamt 21.000 Euro zum zweithöchsten Jahresmindestlohn in Europa – nach Luxemburg.  

Fakt ist, dass die Branche der Gebäudereiniger von einer hohen Teilzeitquote gekennzeichnet ist, rund 60 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten Teilzeit, vor allem zu Tagesrandzeiten. Eine Aufwertung des Stellenwertes der Branche ist wünschenswert sowohl im Sinne der Arbeitgeber wie der Arbeitnehmer, etwa in dem es zu einem vermehrten Einsatz von Tagesreinigungskräften kommt. Aus Sicht der 60.000 MitarbeiterInnen in der Branche der Gebäudereinigung und Hausbetreuung aber auch der verantwortlichen Unternehmerinnen und Unternehmer sollte eine korrekte und neutrale Berichterstattung über ihre Einkommensmöglichkeiten im Fokus stehen. (PWK615/us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Maut

Tax Freedom Day: Verkehrswirtschaft fordert Gebührenbremse

WKÖ-Spartenobmann Klacska: Regierungskurs bei Entlastung stimmt, aber Maut und Kfz-Zulassungsgebühren nicht vergessen mehr

  • Gewerbe und Handwerk
Die Top-3 im Bundesjungmaurerwettbewerb: Christoph Mali (Sbg.), Michael Hofer (Stmk.), Thomas Buchmaier (OÖ); v.l.n.r.

Mit der Baulehre zum Bundessieger: Der beste Maurer Österreichs 2018 

Sieg im Bundesjungmaurerwettbewerb 2018 geht an Michael Hofer aus der Steiermark mehr