th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Faktencheck KV-Verhandlungen: KV-Abschlüsse höher als Teuerung 

Deutliches Anziehen der Lohntangente seit 2015 – KV-Abschlüsse mit Fokus auf den gesamten Wirtschaftsstandort

Kollektivverträge
© WKÖ

Im Vergleich der Kollektivvertragsabschlüsse der vergangenen Jahre zeigt sich insgesamt die Tendenz, dass die KV-Abschlüsse deutlich über dem jeweiligen Verbraucherpreisindex des entsprechenden Jahres liegen. Insbesondere die Abschlüsse in den vergangenen drei Jahren haben zu einem deutlichen Anziehen der Lohntangente beigetragen. Wesentliche Parameter für KV-Abschlüsse müssen weiterhin gesamtwirtschaftliche Daten sein. Also die gesamtwirtschaftliche Produktivität, die derzeit bei 0,7 % liegt. 

Gleichzeitig wurden in den vergangenen Wochen Wachstumsdaten korrigiert: Anstatt der prognostizierten 3 Prozent, wird nun das Wirtschaftswachstum schlussendlich 2,6 Prozent betragen - um fast 15 % weniger als angenommen. 

Fakt ist: Die Tarifabdeckung in Österreich ist im internationalen Vergleich außerordentlich hoch. Für knapp 98 Prozent der österreichischen Arbeitnehmer der gewerblichen Wirtschaft gelten Kollektivverträge. Davon profitiert das ganze Land, denn die Lohnpolitik stärkt die Kaufkraft. Die KV-Abschlüsse sollen mit Fokus auf den gesamten Wirtschaftsstandort die Interessen beider Seiten wiederspiegeln und damit auch weiterhin eine win-win-Situation für alle Beteiligten darstellen. (PWK709/Us)

Faktencheck: KV Abschlüsse höher als Teuerung
© WKÖ/Statistik Austria
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 15. Januar 2019

Topinformiert: Österreichischer und rumänischer Ratsvorsitz im EU-Parlament – Rasche Fortschritte bei Brexit und Mehrjähriger Finanzrahmen bleiben Prioritäten +++ Parlamentssitzung zu 20 Jahre Euro – Wirtschafts- und Währungsunion der Zukunft soll EU stabiler und wettbewerbsfähiger machen mehr

  • News
Rolf Gleißner, stellvertretender Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit

Bei Wochenend- und Feiertagsarbeit gibt es mehrere „Schutzschilde“ im Gesetz 

WKÖ-Experte Gleißner weist Kritik an Novelle von Arbeitszeit- und Arbeitsruhegesetz zurück – gerade Beschäftigung an Wochenenden und Feiertagen ist detailgenau geregelt mehr