th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fahrzeughandel gegen Erhöhung der NoVa

Branchensprecher Klaus Edelsbrunner: "Aus fachlicher Sicht kontraproduktiv"  

Fahrzeughandel
© Envato

Als "aus fachlicher Sicht in mehrfacher Hinsicht kontraproduktiv" kritisiert Klaus Edelsbrunner, Obmann des Bundesgremiums Fahrzeughandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die geplante Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA): "Durch die Verteuerung sind Unternehmerinnen und Unternehmer ebenso betroffen wie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die das Auto dienstlich benötigen sowie Pendlerinnen und Pendler und Familien." Weiters treffe die Ausweitung der NoVA auf kleine LKW wie Kasten- oder Pritschenwägen insbesondere EPU und KMU.  

Neben einer zusätzlichen finanziellen Belastung führe die mit 1. Juli 2021 geplante NoVA-Erhöhung auch dazu, dass ältere Autos weiter gefahren werden anstatt dass sie gegen neue Fahrzeuge mit umweltschonenderen Technologien ersetzt werden. "Dadurch bleibt wichtiges CO2-Einsparungspotenzial ungenützt", so Kfz-Handelsvertreter Edelsbrunner abschließend. (PWK569/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Envato

Tag der Lebensmittelvielfalt wird am 31.7. gefeiert

Koßdorff: Aktionstag macht auf die umfangreichen Leistungen und das vielfältige Angebot der Lebensmittelindustrie aufmerksam mehr

Arzt

Vom PRIKRAF profitieren alle ÖsterreicherInnen

Der Fachverband Gesundheitsbetriebe fordert Ende der unsachlichen Diskussion auf dem Rücken der Beitragszahlenden mehr