th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fahrzeughandel – Edelsbrunner: „Autobranche fühlt sich bei Investitionsprämie überfahren“

Um 13,2 Prozent weniger Kfz-Neuzulassungen im Juli

Fahrzeughandel
© WKÖ

Klaus Edelsbrunner, Obmann des Bundesgremiums Fahrzeughandel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), schließt sich den Bedenken des Arbeitskreises der Automobilimporteure und des Fachverbandes der Fahrzeugindustrie hinsichtlich Ausgestaltung von Investitionsprämie und degressiver steuerlicher Abschreibung („degressive AfA“) an: „Die Investitionsprämie per se ist eine wichtige und richtige Konjunkturmaßnahme. Bloß: Für die Automobilwirtschaft stellt sie keine Unterstützung dar.“ Auch die Möglichkeit der degressiven steuerlichen Abschreibung („degressive AfA“) gilt nur für Fahrzeuge, die einen Emissionswert von null ausweisen.

Wie die Statistik Austria erhoben hat, ist die Zahl der Neuzulassungen von Kraftfahrzeugen in Österreich im Juli gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 13,2 Prozent gesunken. Vor diesem Hintergrund ringt die Kfz-Wirtschaft unter Verweis auf ihre volkswirtschaftliche Bedeutung um Unterstützung. Die gesamte österreichische Automobilwirtschaft steht für 315.000 Arbeitsplätze und eine Bruttowertschöpfung von 26 Milliarden Euro. Eine Vielzahl an innovativen Unternehmen – unter anderem aus der starken österreichischen Zulieferindustrie – erwirtschaften jährlich einen Bruttoproduktionswert von 67 Milliarden Euro.

Klaus Edelsbrunner, Obmann des Bundesgremiums Fahrzeughandel
© WKÖ Klaus Edelsbrunner, Obmann des Bundesgremiums Fahrzeughandel

Eine Unterstützung der E-Mobilität stelle ein positives Signal für eine Zukunftstechnologie dar. „Allerdings sind E-Autos für Autofahrer aufgrund des unterschiedlichen Nutzungsverhaltens – z.B. für Vielfahrer – oft weniger geeignet“, ruft der Branchensprecher des österreichischen Fahrzeughandels in Erinnerung.

„Dazu kommt: In Österreich sind E-Fahrzeuge aufgrund der Corona-Pandemie und daraus resultierenden Unterbrechungen von Produktions- und Lieferketten nicht oder nur schwer lieferbar“, berichtet Edelsbrunner – er ist selbst Autohändler in der Steiermark – aus der Praxis. (PWK355/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Renate Scheichelbauer-Schuster,  Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk

Gewerbe und Handwerk: Großer Vertrauensbeweis für Bundesspartenobfrau

Renate Scheichelbauer-Schuster einstimmig gewählt. Fünf weitere Jahre „mit vollem Einsatz“ im Team mit ihren Stellvertretern Josef Mikl und Bernhard Feigl mehr

E-Book

Umsatzsteuersenkung berücksichtigt auch E-Books

WKÖ-Hinterschweiger: „Wichtige Erleichterung für Betriebe“ mehr