th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fachverband der gewerblichen Dienstleister: Forderungen der Gewerkschaft PRO-GE kontraproduktiv für den Wirtschaftsstandort

Massive negative Auswirkungen auf die Arbeitskräfteüberlasser zu befürchten

Arbeitskräfteüberlasser
© WKÖ

„Mit großer Verwunderung“ bewertet der FV der gewerblichen Dienstleister in der WKÖ die gestern im Nationalrat eingebrachten Vorschläge der SPÖ bzw. der Gewerkschaft PRO-GE für die Einführung einer 10%-Begrenzung für den Anteil von Zeitarbeitern im Beschäftigerbetrieb bzw. für eine Übernahmeverpflichtung nach 1,5-Jahren.

„Die eingebrachten Vorschläge hätten massiv negative Auswirkungen auf die heimischen Arbeitskräfteüberlasser, deren Mitarbeiter und den gesamten österreichischen Wirtschaftsstandort“, hält Erich Pichorner, Bundesvorsitzender der Personaldienstleister im Fachverband der gewerblichen Dienstleister, fest:   

  • diese Maßnahmen wären insbesondere für KMU nachteilig bzw. für Kleinstunternehmen sogar undurchführbar, wenn diese z.B. nur 5 Mitarbeiter haben;
  • die Flexibilität, sowohl der Beschäftigten als auch der Arbeitskräfteüberlasser, würde dadurch stark eingeschränkt und hätte damit extrem nachteilige Auswirkungen für den gesamten österreichischen Wirtschaftsstandort;
  • für Arbeitskräfteüberlasser kämen diese Beschränkungen einem teilweisen Berufsverbot gleich und hätten somit entgegen der Behauptung der PRO-GE auch für die Zeitarbeiter negative Auswirkungen;
  • diese Vorschläge würden einen massiven Eingriff in die unternehmerische Handlungsfreiheit bedeuten.

Auch die Abgeordnete zum Nationalrat, Tanja Graf, stellvertretende Bundesvorsitzende der Personaldienstleister, kann den Vorschlägen nichts abgewinnen: 

„Die durchschnittlich 90.000 überlassenen Arbeitskräfte in Österreich sind durch das geltende AÜG und den Branchenkollektivvertrag rechtlich umfassend abgesichert. Sie sind in allen wesentlichen Bereichen den Stammmitarbeitern gleichgestellt, bekommen branchenübliche Zulagen und haben Zugang zu betrieblichen Wohlfahrtseinrichtungen. Darüber hinaus gilt Zeitarbeit für viele Arbeitslose als Türöffner in den Arbeitsmarkt und sorgt dafür, dass wertvolle Arbeitsplätze in Österreich gehalten werden können. Ohne den Einsatz von Zeitarbeit könnten österreichische Unternehmen einen beträchtlichen Teil ihrer Aufträge nicht erfüllen, würden daher an Wettbewerbsfähigkeit und schließlich an Umsatz verlieren.“

„Weitere Beschränkungen der Arbeitskräfteüberlassung führen lediglich dazu, dass überlassene Arbeitskräfte durch ausländische Arbeitskräfte ersetzt werden, die vielfach in zweifelhaften Beschäftigungsverhältnissen beschäftigt werden und ihre Sozialabgaben im Ausland leisten“, stellen Graf und Pichorner abschließend unisono dazu fest. (PWK304/us) 

von

Das könnte Sie auch interessieren

Koch

Österreich ist Weltmeister: Doku über Österreichs Weltmeister-Köcheteam feiert Premiere

Neuer Film zeigt den Weg des rot-weißroten Teams zum Titel beim „Culinary World Cup“ in Luxemburg – WKÖ-Pulker beeindruckt von großartigen Leistungen der jungen Köche mehr

Holz

Mit Holz gegen den Klimawandel

Der Stakeholderdialog Biobased Industry zeigte die stofflichen Nutzungsmöglichkeiten von Holz auf mehr