th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fachverband der gewerblichen Dienstleister begrüßt neues Kurzarbeitsmodell

Nunmehr auch für Arbeitskräfteüberlasser eine attraktive Alternative

Gemüse Lebensmittelhandel
© WKÖ Personalengpässe, die derzeit zB. im Lebensmittelhandel bestehen, könnten mit dem bewährten Instrument der Arbeitskräfteüberlassung gelöst werden.

Das neue COVID-19 Kurzarbeitsmodell, das es nun auch für die ca. 2.200 gewerblichen Arbeitskräfteüberlassungsunternehmen ermöglicht, geförderte Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter zu vereinbaren, stellt nun auch für die Zeitarbeitsbranche eine attraktive Alternative dar, um das Personal in dieser Krise weiter in Beschäftigung zu halten. Einige Branchenkollegen haben bereits erklärt, dass sie mit ihren MitarbeiterInnen Kurzarbeit vereinbaren möchten und von großflächen Personalfreistellungen Abstand nehmen möchten, erklärt Erich Pichorner, Bundesvorsitzender der Personaldienstleister in der Wirtschaftskammer Österreich. 

Pichorner möchte auch noch weitere Branchenmitglieder motivieren, sich bei den Wirtschaftskammern, unter wko.at/corona oder den AMS-Stellen über das neue Kurzarbeitsmodell zu informieren, um dadurch eventuell nicht notwendige Personalfreistellungen zu verhindern.

Zeitarbeitsbranche kann das Problem von Personalengpässen lösen

Darüber hinaus hält Pichorner fest, dass in der derzeit angespannten Arbeitsmarktsituation die Zeitarbeitsbranche geradezu prädestiniert sei, das Problem von bestehenden Personalengpässen, die derzeit im Lebensmittelhandel oder anderen Branchen bestehen, mit dem bewährten und rechtssicheren Instrument der Arbeitskräfteüberlassung zu lösen. 

Er habe daher auch schon Kontakt mit dem Kollektivvertragspartner aufgenommen, damit derartige Überlassungen auch durch notwendige Adaptierungen der kollektivvertraglichen Rahmenbedingungen – für den Zeitraum der Krise befristet - attraktiviert werden können. Weiters wäre es auch sinnvoll, die Überlassung von Ärzten, medizinischem Personal und Pflegepersonal, ohne der derzeitigen Beschränkungen für drei bis sechs Monate temporär zu ermöglichen.(PWK109)

Das könnte Sie auch interessieren

Lebensmittelhandel

Buchmüller gegen Handels-Bashing: „Lebensmittelhandel ist ein verlässlicher Partner“

„Steht für Fair Play und bietet Konsumenten Waren zum besten Preis-Leistungsverhältnis an“ mehr

Lebensmittel

Lebensmittelindustrie: Die Helden in der Coronakrise

Marihart: Weil unsere Unternehmen mit ihren 27.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Großartiges leisten, gibt es genug sichere und gute Lebensmittel zur Versorgung Österreichs mehr