th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Fachverband der Personenbetreuer: Verleihung des neuen Qualitätsgütesiegels ÖQZ 24 ist „wichtiger Schritt für die Branche“

Obmann Andreas Herz: „Qualität in der Betreuung ist uns ein großes Anliegen“ – ÖQZ 24 wurde in enger Abstimmung zwischen dem Fachverband, dem BMASK und den Trägerorganisationen erarbeitet

Personenbetreuer
© WKÖ

„Mit der Verleihung der ersten 15 Qualitätsgütesiegel, den ÖQZ 24, wurde ein wichtiger Schritt für die Branche gesetzt. Qualität in der Betreuung und Pflege ist uns ein großes Anliegen. Der Fachverband der Personenbetreuer war Initiator des Qualitätsgütesiegels und umso erfreulicher ist, dass gemeinsam mit dem Sozialministerium und den fünf großen Trägerorganisationen im Bereich Gesundheits- und Sozialdienste diese ausgezeichnete Lösung gefunden werden konnte“, betonte heute, Dienstag, Andreas Herz, Obmann des Fachverbandes der Personenbetreuer in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Herz verwies darauf, dass die Branche in den vergangenen Jahren konsequent an einer Weiterentwicklung der Rahmenbedingungen gearbeitet hat: Neben der gewerberechtlichen Trennung der Gewerbe „Personenbetreuung“ und „Organisation von Personenbetreuung“ sowie den Standes- und Ausübungsregeln für die 24-Stunden-Betreuung ist das ÖQZ „der logische nächste Schritt zum Ausbau der Qualität in der 24-Stunden-Betreuung“, so der Obmann. 

Kernelemente des neuen Zertifikats sind etwa die Verpflichtung der Vermittlungsagenturen, regelmäßig qualitätssichernde Hausbesuche durch diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. Krankenpfleger durchzuführen, Aufklärung über Förderungen und administrative Unterstützungen zu leisten oder im Bedarfsfall für zeitnahen Ersatz von PersonenbetreuerInnen zu sorgen. Gleichzeitig bestehen Qualifikationserfordernisse in Hinblick auf die Ausbildung und Praxis, Sprachkenntnisse und soziale Kompetenz der Personenbetreuerinnen und Personenbetreuer. (PWK509/us)

Das könnte Sie auch interessieren

Christian Knill, Obmann des Fachverbands Metalltechnische Industrie

Knill zu Gewerkschaftsforderungen: Realitäten anerkennen

KV-Verhandlungen Metalltechnische Industrie an Zukunft ausrichten mehr

Ausweis

Neu in Österreich: Das ePassfoto – Passbilder per Mausklick an Behörden übermitteln

Mit dem eBild-System entfällt Scan-Vorgang bei Behörde - Berufsfotografen und Fotohandel als Partner - Best Practice für Digitalisierung mehr