th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fachverband UBIT begrüßt „Masterplan Digitalisierung“ der Bundesregierung in der Bildungspolitik 

UBIT-Obmann Alfred Harl fordert schnelles Handeln, um dem akuten IT-Fachkräftemangel entgegenzuwirken und IT-Berufe attraktiver zu machen

Fachverband UBIT begrüßt „Masterplan Digitalisierung“
© WKÖ

„Unser Ziel ist es, Österreich unter den Top-IKT-Nationen zu platzieren; wir kommen dem so einen Schritt näher. Daher begrüßen wir den von der Regierung angekündigten ‚Masterplan Digitalisierung‘ in der Bildungspolitik“, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands für Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), zur Ankündigung des Bildungsministeriums vom Mittwoch. „Die geplanten Maßnahmen müssen jetzt rasch umgesetzt werden. Denn der IT-Fachkräftemangel steigt weiter akut an. Die Nachfrage nach IT-Beratung ist enorm“, betont Alfred Harl.  

IT-Ausbildungsoffensive - Österreich zur digiNATION pushen 

Der Fachverband UBIT fordert schon seit Jahren die Umsetzung einer umfassenden IT-Offensive, vor allem in der IKT-Ausbildung. Schwerpunkte im digiNATION Masterplan des Fachverband UBIT sehen in der Ausbildung digiSkills vor, wie Informatik- und Digitalunterricht von der Volksschule bis zur Matura mit mindestens einer Unterrichtsstunde pro Woche, um junge Menschen schon früh für Technologie und IT-Berufe zu begeistern. An Universitäten und Fachhochschulen (FHs) sollen die IKT-Studienplätze ausgeweitet und Zugangsbeschränkungen abgeschafft werden. Dies geht nur durch Budgeterhöhung. Zudem soll ein Studierenden-Leitsystem eingeführt werden, das einen besseren Überblick über Studienplätze und gefragte IT-Berufe gibt. Auch die Lehre in Informatik- und IT-Bereichen muss weiter modernisiert werden. Ein erster Schritt der Regierung ist laut FV UBIT der neue Lehrberuf „Softwareentwicklung – Coding“. 

Digitalisierung zur Chefsache machen  

Der Fachverband UBIT steht mit der österreichischen IT- und Beratungswirtschaft bereit, gemeinsam mit der Bundesregierung die erforderlichen Maßnahmen zur Stärkung des Digitalstandortes mitzugestalten und Österreich als digiNATION in der Weltöffentlichkeit zu positionieren. Für die weitere globale Wettbewerbsfähigkeit müssen Unternehmen auf gut ausgebildeten Nachwuchs und IT-Fachkräfte vertrauen können – das beginnt bereits in der Schule. „Die Digitalisierung in Österreichs Regierung muss Chefsache sein. Mit modernisierten Lehrplänen und gut ausgebildeten Lehrkräften sind IT-Berufe – besonders für Mädchen - eine attraktive Berufswahl“, so Harl.  

Doch Bildung allein reicht nicht. Der Fachverband UBIT fordert im digiNATION Masterplan zudem mehr Digital- und Innovations-Förderungen für Unternehmen, insbesondere den Ausbau der bestehenden flächendeckenden KMU DIGITAL Förderung. Auch der flächendeckende Ausbau des Breitband-Internets in ganz Österreich wird gefordert. Damit zusammenhängend, sollte die angekündigte 5G-Strategie der Regierung schnell umgesetzt werden. (PWK590/ES) 

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)

Mit knapp 68.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen. von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
v.l.: WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz, Bundesministerin Elisabeth Köstinger, UNWTO-Generalsekretär Zurab Pololikashvili und Petra Nocker-Schwarzenbacher

Nocker-Schwarzenbacher: Brauchen gebündelte Kräfte aller Partner im Tourismus 

UNWTO-Generalsekretär Pololikashvili und Bundesministerin Köstinger beim Tourismus-Koordinierungsausschuss - Hochkarätige Besetzung unterstreicht Stellenwert des Tourismus mehr

  • Information und Consulting
Wohnbau

Edlauer/Gollenz: Chance auf Erhalt der WBIB zumindest auf Länderebene nutzen 

Branchenvertreter der gewerblichen Immobilienwirtschaft appellieren, Ländern eine faire Möglichkeit zum Einstieg in die Wohnbauinvestitionsbank zu geben mehr