th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

FCIO gratuliert Alexander Biach zur neuen Funktion 

Der neue Vorsitzende des Hauptverbandes steht vor dringend notwendige Reformen im Gesundheitssystem

©

Wir gratulieren Alexander Biach herzlich zu seiner neuen Funktion als Vorsitzender des Hauptverbandes der Sozialversicherung“, äußert sich Sylvia Hofinger, Geschäftsführerin des Fachverbandes der Chemischen Industrie anlässlich der Wahl des neuen Hauptverbandschefs. „Er ist ein Experte mit Erfahrung im heimischen Gesundheitswesen und wir vertrauen darauf, dass er diese herausfordernde Tätigkeit mit viel Energie und vor allem dem nötigen Willen zu Reformen angeht.“

Reformbedarf bei den Sozialversicherungen

Das heimische Gesundheitssystem steht in vielen Bereichen vor Wendepunkten. Mehrere kürzlich durchgeführte Studien belegten den Reformbedarf bei den Sozialversicherungen. Durch ein fehlendes Kostenbewusstsein gehen jährlich hunderte Millionen Euro im behäbigen Verwaltungsapparat und in teuren eigenen Einrichtungen verloren, die besser in die medizinische Versorgung der Österreicher investiert werden könnten.

Eingespartes Geld muss Patienten zugute kommen

Erst vor Kurzem wurde die Pharmaindustrie mit einer Gesetzesnovelle des ASVG zu empfindlichen Einsparungen verpflichtet, die den Krankenversicherungen zu Gute kommen. „Nun müsse darauf geachtet werden, dass diese Millionen nicht im System-Sumpf versickern“, fordert Hofinger. „Dieses Geld muss dafür genützt werden, dass moderne Therapien zum Patienten kommen. Wenn dies nicht geschieht, dann hat die Novelle jegliche Legitimität verloren und wäre eine reine Systemerhaltungsmaßnahme auf Kosten der Patienten.“

„Ulrike Rabmer-Koller ist auf Grund des fehlenden Reformwillens in der Gesundheitspolitik zurückgetreten, in der stur und unbeweglich an der bisherigen Struktur festgehalten wird. Wichtig ist nun, dass Alexander Biach ausreichend Beharrungsvermögen und Durchsetzungskraft besitzt. Wir wünschen ihm viel Erfolg bei der Erfüllung seiner neuen Aufgaben und der Umsetzung seiner Pläne.“

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Gewerbe und Handwerk
Newsportal Scheichelbauer-Schuster zur Angleichung von Arbeitern und Angestellten: Weniger Flexibilität, höhere Kosten 

Scheichelbauer-Schuster zur Angleichung von Arbeitern und Angestellten: Weniger Flexibilität, höhere Kosten 

Gewerbe und Handwerk hauptbetroffen von der Verlängerung der Kündigungsfristen mehr

  • Transport und Verkehr
Newsportal Konjunkturauftrieb: Verkehrswirtschaft beschleunigt 

Konjunkturauftrieb: Verkehrswirtschaft beschleunigt 

Quartalsumfrage der WKÖ-Bundessparte Verkehr: Gute Stimmung in Mobilitätsbranche – Wachstumsbremse Fachkräftemangel mehr

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Newsportal Nocker-Schwarzenbacher: Schluss mit den Mythen zur Mangelberufsliste

Nocker-Schwarzenbacher: Schluss mit den Mythen zur Mangelberufsliste

Köche müssen punktgenau dort vermittelt werden, wo sie dringend gebraucht werden - Ideologische Diskussionen und Angstmache helfen niemand mehr