th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Exportschlager duale Ausbildung: WKÖ und serbische Wirtschaftskammer starten Lehrberuf Speditionskaufmann 

Kühnel: Steigender Bedarf an Fachkräften auch an Auslandsniederlassungen heimischer Unternehmen – duale Ausbildung wichtigstes Werkzeug im Kampf gegen Fachkräftemangel

Speditionskaufmann
© WKÖ

„Der steigende Fachkräftebedarf ist von gesamteuropäischer Relevanz. Die duale Ausbildung entwickelt sich dabei zu einem echten Exportschlager und die Kooperation mit Serbien zu einem Best Practice-Beispiel. Konkretes Ergebnis dieser Kooperation ist die nunmehrige Einführung des Lehrberufs Speditionskaufmann“, betonte heute, Mittwoch, die Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Mariana Kühnel, vor dem Hintergrund der Auslandsreise von Bundespräsident Alexander Van der Bellen nach Serbien. Im Beisein des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić und von WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz wurden im Rahmen der Visite die ersten Lehrverträge offiziell unterschrieben. 

Duale Ausbildung ist "gefragtes Exportgut"

„Österreichs duale Ausbildung ist nicht nur in Serbien, sondern generell ein gefragtes Exportgut: 2018 wurden bisher über 60 internationale Delegationen in Österreich zu diesem Thema empfangen sowie zahlreiche Expertenvorträge im Ausland gehalten“, berichtet Kühnel. Gerade in den Auslandsniederlassungen heimischer Firmen steigt der Bedarf an qualifizierten Fachkräften. Besonders groß ist der Bedarf der Firmen in Polen, Ungarn, China und insbesondere auf dem Westbalkan. In den letzten 6 Jahren konnten in 7 Ländern - Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Slowenien, Kroatien und China - Pilotprojektpartnerschaften mit aktiver Beteiligung von über 35 österreichischen Firmenniederlassungen und 80 lokalen Firmenpartnern etabliert werden. Mittlerweile sind über 1500 Jugendliche in insgesamt 20 national angepassten Lehrberufen in Ausbildung.  „Aus- und Weiterbildung ist ein Schlüsselthema der WKÖ. Und die Unterstützung unserer Betriebe vor Ort ist eine wesentliche Leistung der Wirtschaftskammer, um den Betrieben bei ihrer Suche und der Ausbildung geeigneter Fachkräfte zu helfen“, so Kühnel.   

WKÖ berät serbische Wirtschaftskammer

Hintergrund der Kooperation ist die intensive Unterstützung und Beratung der serbischen Wirtschaftskammer durch die WKÖ seit der 2016 erfolgten Verankerung der gesetzlichen Pflichtmitgliedschaft. So hat das AußenwirtschaftsCenter Belgrad in einer Umfrage unter den österreichischen Firmenniederlassungen den genauen Bedarf an Ausbildungen erhoben. Rund zwei Drittel der Unternehmen meldeten einen hohen Bedarf an Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen und gaben an, Mitarbeiter zu Aus- und Weiterbildungszwecken nach Österreich zu schicken. 

Einführung des Lehrberufs “Speditionskaufmann”

Konkretes Ergebnis ist nun die Einführung des Lehrberufs “Speditionskaufmann”: 30 Schüler/Lehrlinge werden seit September 2018 in 7 österreichischen Auslandsniederlassungen in Serbien ausgebildet. Damit ist nun der zweite von 10 neuen Lehrberufen – 8 weitere folgen - , die von der WKÖ mit allen lokalen Berufsschulen im besonderen Interesse der österreichischen Auslandsniederlassungen entwickelt werden, unter Dach und Fach. Rund 450 Schüler werden derzeit zudem im Einzelhandel in 50 Firmen ausgebildet. „Mit diesem Projekt trägt die Wirtschaftskammer zur mittel- und langfristigen Fachkräftesicherung für österreichische Unternehmen bei: Das Berufsbild ‚Speditionskaufmann‘ ist am gesamten Westbalkan nicht existent und wurde erstmals auf österreichisches Betreiben hin eingeführt“, so die stellvertretende WKÖ-Generalsekretärin. 

"Das Interesse der serbischen Betriebe, an der dualen Ausbildung mitzuwirken, übertrifft unsere Erwartungen bei weitem."
Martin Ledolter, Geschäftsführer der ADA

Das Programm läuft seit 2017 bis 2021 und wird von der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, mit 900.000 Euro gefördert. „Der Fortschritt des Programms ist äußerst zufriedenstellend. Das Interesse der serbischen Betriebe, an der dualen Ausbildung mitzuwirken, übertrifft unsere Erwartungen bei weitem,“ so Martin Ledolter, Geschäftsführer der ADA, und er betont weiter: „Ziel der ADA in Serbien ist es, dass junge Menschen eine Zukunftsperspektive haben. Mit der staatlich anerkannten und praxisorientierten Ausbildung in Betrieb und Schule wird ihnen der Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Zugleich erhalten serbische Firmen eine Möglichkeit zur Sicherung ihrer Fachkräfte.“ Einerseits wird in Form eines nationalen Dialogs der rechtliche Rahmen für die duale Berufsbildung in Serbien kontinuierlich weiterentwickelt, und andererseits werden TrainerInnen ausgebildet, die in weiterer Folge LehrlingsausbildnerInnen in Betrieben und LehrerInnen in den Schulen unterrichten.

"Die duale Ausbildung ist unser wichtigstes Werkzeug bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels."
WKÖ-Generalsekretär-Stv. Mariana Kühnel

„Das Engagement der WKÖ dient dazu, heimische Investitionen abzusichern und die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Auslandsniederlassungen zu stärken. Zudem zielen wir darauf ab, Jugendlichen in ihrer Heimat eine gute Zukunftsperspektive zu bieten. Ich freue mich sehr, dass wir in Serbien ein Leuchtturmprojekt verankern konnten, das vom Start weg einen hohen Zulauf verzeichnet und zeigt, dass die duale Ausbildung unser wichtigstes Werkzeug bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels ist“, so Kühnel. 

Serbien ist ein österreichischer Hoffnungsmarkt in Europa. Derzeit ist Österreich dort mit einem Investitionsvolumen von 2,2 Mrd. Euro der größte Auslandsinvestor. Die österreichischen Auslandsniederlassungen schaffen damit 18.000 Jobs. (PWK702/Us)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Jobausschreibungen

EASO: Statistics Expert (SNE)

Bewerbungsfrist: 03. Dezember 2018  mehr

  • News
Schule

Kühnel: Pädagogik-Paket stärkt Leistungsprinzip an heimischen Schulen 

Generalsekretär-Stellvertreterin der Wirtschaftskammer Mariana Kühnel begrüßt Pädagogik-Paket - Vermittlung von Schlüsselqualifikationen im Fokus mehr