th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Exportpreis an Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH in Kategorie Information und Consulting

Technologieführer bei Prozessleistungen auf Platz 1 – Bodenstein: Wissensbasierte Dienstleister punkten auch international mit innovativen Lösungen und Qualität

vlnr. Spartenobmann Robert Bodenstein, Präs. Christoph Leitl, Stefan Reuther und Philipp Werr (Ing. Punzenberger COPA DATA GmbH), BM Harald Mahrer und WD Christian Fuchssteiner
vlnr. Spartenobmann Robert Bodenstein, Präs. Christoph Leitl, Stefan Reuther und Philipp Werr (Ing. Punzenberger COPA DATA GmbH), BM Harald Mahrer und WD Christian Fuchssteiner

Anlässlich des Exporttages wurden gestern zum 23. Mal die erfolgreichsten Exportunternehmer Österreichs ausgezeichnet. Bei der Exporters´ Nite im Museumsquartier in Wien würdigten Wirtschaftsminister Harald Mahrer und WKÖ-Präsident Christoph Leitl herausragende Unternehmer, die im Export erfolgreich sind. In der Sparte Information und Consulting, die über 120.000 Dienstleistungsunternehmen aus den Bereichen Information, Kommunikation und Consulting vertritt, bewarben sich auch heuer wieder besonders innovative Unternehmen um die begehrte Trophäe. 

Den ersten Platz beim Exportpreis 2017 konnte die Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH erringen, die durch ihre international erfolgreiche hochdynamische Software für Produktionsanlagen und Infrastruktureinrichtungen im Industrie 4.0 Umfeld überzeugte. Die Software zenon ermöglicht Anwendern die ergonomisch günstige, benutzerfreundliche Gestaltung aller Vorgänge für das Bedienen und Beobachten ihrer Anlagen. Die Stream Unlimited überzeugte auf Platz zwei mit hochwertigen und gleichzeitig flexiblen Softwarelösungen für aktuelle Technologien wie z.B. Musik-Streaming, dicht gefolgt von der INLIBRIS GmbH, die international mit dem Verkauf von antiquarischen Büchern und unikalen Manuskripten des 15. bis 19. Jahrhunderts reüssiert.

„Im Zuge der Digitalisierung übernehmen die wissensbasierten Dienstleistungsunternehmen eine wesentliche Führungsrolle beim strukturellen Wandel vom Produktionszeitalter zur Dienstleistungsgesellschaft. Unsere Unternehmen können sich dabei auf dem internationalen Parkett mit hochinnovativen Lösungen und Qualität behaupten“, zeigt sich Bundeessparten-Obmann Robert Bodenstein über die Leistungen der heimischen Exportunternehmen beeindruckt und gratuliert den Preisträgern herzlich. (PWK529/ES)

Die Exportpreisträger 2017 in der Kategorie Information und Consulting:

  • Gold: Ing. Punzenberger Copa Data / Salzburg
Gold: Ing.Punzenberger COPA DATA GmbH - Stefan Reuther und Philipp Werr
Gold: Ing.Punzenberger COPA DATA GmbH - Stefan Reuther und Philipp Werr
  • Silber: Stream Unlimited / Wien
Silber: Stream Unlimited Engineering GmbH - Peter Gebhardt und Markus Rutz
Silber: Stream Unlimited Engineering GmbH - Peter Gebhardt und Markus Rutz
  • Bronze: INLIBRIS GmbH / Wien
Bronze: Antiquariat Inlibris GmbH - Martin Peche und Hugo Wetscherek
Bronze: Antiquariat Inlibris GmbH - Martin Peche und Hugo Wetscherek
von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Transport und Verkehr
Skigebiet

Hörl: Österreichs Skigebiete im Preis-Leistungsvergleich weltweit führend 

Günstige Preise für Kinder, Jugendliche und Familien stark ausgebaut mehr

  • Transport und Verkehr
v.l.: Erik Wolf (Geschäftsführer der Bundessparte Transport und Verkehr), Spartenobmann Alexander Klacska und Sebastian Kummer (Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik, WU Wien)

Klacska: „Grenzkontrollen bedeuten für Transportbranche einen enormen Produktivitätsverlust“ 

Studie der WU Wien zeigt: Ausweitung der Kontrollen auf alle österreichischen Grenzübergänge würde bis zu vier Milliarden Euro jährlich kosten mehr