th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Exportpreis 2018: Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft vor den Vorhang bitte!

Bundesspartenobfrau Petra Nocker-Schwarzenbacher: „Tourismus und Freizeitwirtschaft leisten einen großen Beitrag zum Wohlstand in Österreich“

Exportpreis
© WKÖ

Mit dem österreichischen Exportpreis wurden gestern, Donnerstag, Abend in Wien einmal mehr erfolgreiche Exportunternehmen ausgezeichnet. Bei der Verleihung der Preise im Rahmen der Exporters‘ Nite 2018 würdigten Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, und WKÖ-Präsident Harald Mahrer die herausragenden Export-Leistungen der Betriebe in den einzelnen Sparten.  

In der „Kategorie Tourismus und Freizeitwirtschaft“ wurde die Novomatic AG aus Niederösterreich mit Gold ausgezeichnet. Die WKE Konzert- & Eventveranstaltungs GmbH aus Wien erhielt Silber und Euroscope Incoming & Events Tourstik GmbH (ebenfalls Wien) wurde mit Bronze für ihre besonderen Leistungen im Exportbereich ausgezeichnet. Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), sieht sie als „Vorzeigebeispiele für unternehmerische Initiativen im jeweiligen Bereich“ und gratuliert den drei Preisträgern herzlich. 

Vorzeigebeispiele für unternehmerische Initiativen

Präsenz im Ausland mit über 2.100 Spielstätten für Automatencasinos und Spielbanken weltweit und damit die Spitzenposition in Europa und eine Rolle im Spitzenfeld weltweit zeichnet die Novomatic AG mit Konzern-Sitz im niederösterreichischen Gumpoldskirchen aus. Flaggschiff ist das größte Casino in der deutschen Hauptstadt Berlin. Novomatic ist auch führend in der Technologie und Herstellung von Gaming Equipment. Der Exportanteil liegt bei mehr als 96 Prozent. Allein in Österreich beschäftigt Novomatic 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, insgesamt 25.000 sind es im gesamten Konzern. 

Die WKE Konzert- & Eventveranstaltungs GmbH aus Wien begnügt sich nicht ausschließlich mit den Erfolgen bei Konzerten im Schloss Schönbrunn; „man geht sogar regelmäßig auf Tournee und erhöht dadurch die Bindung zum Zielmarkt Österreich“, zeigt sich Bundesspartenobfrau Nocker-Schwarzenbacher erfreut. Euroscope Incoming & Events Tourstik GmbH – ebenfalls aus Wien - hat sich auf Incoming nach Mittel- und Osteuropa aus dem südkoreanischen Markt konzentriert und dabei binnen kurzer Zeit eine führende Marktstellung erreichen können. 

"Großer Beitrag zum Wohlstand in Österreich"

Der stellvertretende Obmann des WKÖ-Fachverbandes der Freizeitbetriebe, Gert Zaunbauer, unterstrich, dass etwa das Beispiel Novomatic zeige, dass auch die Freizeitwirtschaft zu Einnahmen Österreichs aus dem Ausland beitrage, wie man das aus dem Tourismus gewohnt ist. Rund 18,1 Milliarden Euro Einnahmen kamen im abgelaufenen Jahr durch Gäste aus dem Ausland nach Österreich. „Das sind rund 2.000 Euro, die auf jede einzelne Österreicherin, jeden einzelnen Österreicher entfallen“, veranschaulicht Branchensprecherin Nocker-Schwarzenbacher, und hebt hervor: „Damit leisten die Branchen Tourismus und Freizeitwirtschaft einen großen Beitrag zum Wohlstand in Österreich.“ (PWK457/JHR/ES)

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • Tourismus und Freizeitwirtschaft
Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt

Köche auf der Mangelberufliste – langjährige WKÖ-Forderung wird umgesetzt 

Nocker-Schwarzenbacher, Kraus Winkler und Pulker begrüßen Einigung der Regierung zur Erweiterung der Mangelberufsliste mehr

  • Industrie
Andreas Mörk, Geschäftsführer der Bundessparte Industrie

Nationale Bioökonomie-Strategie: Schlüssel zu Innovation und Wettbewerbsfähigkeit 

Bundessparte Industrie sieht Stärkung der biobasierten Produktion im Vordergrund - Verbesserte Rohstoff- und Energieeffizienz der Industrie unterstützt Dekarbonisierung mehr