th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Export: Mahrer begrüßt Verhandlungsstart der EU mit Australien und Neuseeland 

WKÖ-Chef will „Handelsfenster öffnen“ – Gutes Signal der EU gegen Abschottungstendenzen insbesondere der USA

Mahrer begrüßt Verhandlungsstart der EU mit Australien und Neuseeland
© wkö

„Die EU hat heute beschlossen, Verhandlungen mit Australien und Neuseeland über Freihandelsabkommen aufzunehmen. Das ist eine absolut richtige Antwort auf zunehmende Abschottungstendenzen vor allem der USA, auch wenn die Verhandlungen selbst noch ein, zwei Jahre dauern werden“, sieht WKÖ-Präsident Harald Mahrer ein sehr gutes Signal der EU für Freihandel und internationale Zusammenarbeit: „Gerade ein kleines, exportorientiertes Land wie Österreich, das sechs von zehn Euro heimischer Wertschöpfung auf Auslandsmärkten erwirtschaftet ,profitiert von offenen Märkten und einem gut funktionierenden internationalen Handel. Daher müssen wir danach trachten, neue Handelspartner zu gewinnen, wenn es vor allem von Seiten der USA Bestrebungen gibt, neue Handelshemmnisse wie Strafzölle oder verschärfte Handelssanktionen einzuführen. Wir wollen die Handelsfenster weltweit öffnen, nicht Mauern bauen.“ 

Jeder zweite Arbeitsplatz hängt am Export

Vor allem für kleinere und mittlere Unternehmen ist der Zugang zu internationalen Märkten überaus wichtig, so Mahrer. Ziel ist, dass noch mehr heimische Betriebe in Überseemärkten Fuß fassen, da es dort höhere Wachstumsraten, bessere Absatzmöglichkeiten gibt. Mahrer: „Ein florierender Außenhandel ist lebenswichtig für Österreichs Wohlstand. Jeder zweite Arbeitsplatz hängt direkt oder indirekt am Export. Wichtig ist dabei natürlich, dass Abkommen transparent, fair und zum Wohle von ganz Österreich und der EU sein müssen“. (PWK375/RH)      

von

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 5. Dezember 2018

Topinformiert: EU-Haushalt 2019 − Fokus muss auf Aufgaben mit klarem europäischem Mehrwert liegen +++ Vollendung von Wirtschafts- und Währungsunion, Bankenunion und Kapitalmarktunion essentiell für Stärkung der internationalen Rolle des Euro mehr