th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Europäisches Patent mit einheitlicher Wirkung

Wirtschaftsfreundliche Jahresgebühren beschlossen

Der Engere Ausschuss des Verwaltungsrates (Artikel 9, Abs. 2 der EU-Verordnung 1257/2012 über die Schaffung eines einheitlichen Patentschutzes) hat am 23. Juni 2015 die Jahresgebühren für das neue einheitliche EU-Patent beschlossen.  Der Ausschuss wurde von den 25 am einheitlichen Patent teilnehmenden Mitgliedstaaten eingesetzt (alle EU-Mitgliedstaaten außer Italien, Kroatien und Spanien), um die Tätigkeiten des Europäischen Patentamtes (EPA) in Zusammenhang mit den Aufgaben zu überwachen, die diesem auf dem Gebiet des einheitlichen Patentschutzes übertragen wurden. In die Zuständigkeit des Ausschusses fällt auch die Festlegung von Gebühren.

Die Jahresgebühren für das einheitliche europäische Patent, das in den oben erwähnten 25 Mitgliedstaaten gelten wird, werden ungefähr so hoch sein wie die Gebühren, die innovative Unternehmen zahlen müssen, wenn sie ein Patent nach dem Europäischen Patentübereinkommen in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien validieren. Das sind in der EU jene Staaten, in denen am häufigsten Patentschutz für ein solches Patent angemeldet wird. Vorgesehen ist eine Evaluierung nach vier Jahren. Der Präsident des Europäischen Patentamtes in München hofft, dass mit der jetzt gefundenen Regelung sowohl die Kosten für die Erteilung und Verwaltung des einheitlichen Patentschutzes abgedeckt sind, als auch eine Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit sowie eine Erleichterung von Innovationen für europäische Unternehmen erreicht werden kann.

Nunmehr ausständig ist noch, wie die Gebühren aus dem einheitlichen Patent zwischen den Mitgliedstaaten aufgeteilt werden sollen, wobei das EPA 50% einbehalten wird. Eine diesbezügliche Entscheidung soll diesen Herbst getroffen werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal WKÖ/WIFO: Neuer Protektionismus hätte fatale Folgen für Wachstum und Beschäftigung in Österreich

WKÖ/WIFO: Neuer Protektionismus hätte fatale Folgen für Wachstum und Beschäftigung in Österreich

WKÖ-Vizepräsident Roth: „Brauchen Handelsverträge, nicht Handelskriege“ – WIFO-Chef Badelt: „Handelsbeziehungen außerhalb EU machen Österreich weniger krisenanfällig“ mehr

  • Begutachtungen

Begutachtungen Klima

Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik WKÖ mehr

  • News
Newsportal Austrian World Summit: Klimaschutz und Wohlstand sind kein Widerspruch 

Austrian World Summit: Klimaschutz und Wohlstand sind kein Widerspruch 

Österreichs Umwelt- und Energietechnikbranche im Aufwind - WKÖ: Verbesserungspotenzial bei Investitionsanreizen mehr