th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Europäischen Energiebinnenmarkt verwirklichen

Position der WKÖ

Um den Wirtschaftsstandort sicherzustellen und sowohl im europäischen als auch globalen Umfeld die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Unternehmen zu gewährleisten braucht es eine Politik, die wettbewerbsfähige Preise und Versorgungssicherheit garantiert. Es sind die europäischen Ziele (CO2, erneuerbare Energien, Energieeffizienz bis 2020/2030) zu erreichen und somit die Vorgaben der EU zu erfüllen. Dafür braucht es die Zusammenarbeit aller EU-Mitgliedstaaten im Sinne eines harmonisierten Energie-Binnenmarkts, aber auch eine österreichische integrierte Energie- und Klimastrategie. 

  • In Österreich stellt sich - wie in vielen anderen Staaten - die Frage nach der strategischen Ausrichtung der eigenen Energie-und Klimapolitik. Daraus ergibt sich der Bedarf nach einer neuen, langfristig ausgerichteten Energiestrategie. Eine integrierte österreichische Energie-und Klimastrategie muss alle Ziele der Energie-und Klimapolitik berücksichtigen und angemessen miteinander verknüpfen.
  • Für Österreich bedeutet das konkret, dass die zukünftige Energie-und Klimastrategie am Zielquartett der Energiepolitik festhält. Neben der Nachhaltigkeit müssen auch die Versorgungssicherheit, die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Volkswirtschaft und die Leistbarkeit der Energiefront gewährleistet sein. Dabei ist klar, dass diese Ziele zumindest teilweise in einem Spannungsfeld zueinander stehen und einen Interessenausgleich erfordern.
  • Gerade vor diesem Hintergrund ist ein intensiver fachlicher Austausch mit allen beteiligten Akteuren über die zukünftige Energie-und Klimastrategie sinnvoll und notwendig. Dieser soll in mehreren Schritten erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Today

EU-Today vom 24. September 2018

Topinformiert: European Digital Skills Awards 2018 sucht best practice Beispiele für erfolgreiche Förderung digitaler Kompetenzen - KMU DIGITAL unterstützt Mitarbeiter und Unternehmen in allen Branchen und Bundesländern +++ Beschäftigungsbericht bestätigt positive Arbeitsmarktdaten – Maßnahmen müssen Angebot und Nachfrage am österreichischen Arbeitsmarkt besser zusammenbringen mehr

  • News
Unternehmensberater Peter Jakubitz, Savina Kalanj (Expertin des BMVRDJ), WKÖ-Generalsekretär Stv. Mariana Kühnel, Rosemarie Schön (Leiterin der WKÖ-Abteilung Rechtspolitik), Gerhard Laga (WKÖ/Strategie) und Annemarie Mille (WKÖ/Rechtspolitik)

Kühnel: Digitalisierung der öffentlichen Auftragsvergabe bringt Chancen für Betriebe 

„Wirtschaftskammer unterstützt Betriebe, um Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen zu können“, betonte Generalsekretär-Stellvertreterin Mariana Kühnel beim E-Vergabe- und E-Rechnungskongress mehr