th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Europa 2020: Die Wirtschaftsstrategie der EU

Position der WKÖ

Die „Europa 2020“-Strategie soll die EU aus der Krise führen und fit für die Herausforderungen der Zukunft machen.

Sie baut auf drei Schlüsselelementen auf:

  • intelligentes Wachstum: Förderung von Wissen, Innovation und Bildung sowie der digitalen Gesellschaft
  • nachhaltiges Wachstum: ressourceneffizientere Produktion bei gleichzeitiger Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
  • integratives Wachstum: Erhöhung der Beschäftigungsquote, Qualifizierung und Bekämpfung der Armut. 

Fünf Ziele soll Europa bis 2020 erreichen

  1. Jobs für 75 Prozent der Menschen im Alter zwischen 20 und 64 Jahren 
  2. 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts der EU für Forschung und Entwicklung
  3. Verwirklichung der „20/20/20“-Klima- und Energieziele 
  4. Anteil der Schulabbrecher unter 10 Prozent senken bzw.
    Anteil der Hochschulabsolventen auf 40 Prozent heben
  5. 20 Millionen Menschen weniger als bisher sollen von Armut bedroht sein.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Singapur

Kopf: EU-Abkommen mit Singapur bringt auch österreichischen Betrieben Vorteile 

Singapur wichtiger rot-weiß-roter Exportmarkt in Asien - Handelsabkommen bringt Zollabbau und mehr Chancen bei Dienstleistungen - Wirtschaft hofft auf Inkrafttreten 2019 mehr

  • EU-Today

EU-Today vom 6. November 2018

Topinformiert: WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller präsentiert beim Treffen der EU-Expertengruppe Industrie in Brüssel die „Trends 2030“ +++ Green Event in der WKÖ: Innovation im Chemiebereich muss unterstützt werden, um Wettbewerbsfähigkeit zu fördern mehr