th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erster Schritt Richtung Dreharbeiten: Comeback-Richtlinien für sichere Filmdreharbeiten

Wiederaufnahme von Dreharbeiten unter hohen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Cast und Crew

Kameramann, Kameraführung, Konzentration, Mann, Videokamera, Mann, Digitalkamera
© (C) 68/Ocean/Corbis

Die Bemühungen der letzten Wochen in der Filmwirtschaft waren darauf konzentriert, möglichst schnell wieder zu Rahmenbedingungen für professionelle Dreharbeiten zu kommen. Zu diesem Zweck wurden Comeback-Richtlinien entwickelt, die dazu dienen sollen, ein brancheninternes Procedere für sichere Dreharbeiten im Schatten der Covid-19-Krise zu schaffen und damit das Risiko für Cast und Crew zu minimieren.

Der Dank dafür gilt auch John Lüftner, der maßgeblich für den Inhalt verantwortlich war, und an die Verwandler der 3 Filmverbände, die in den letzten Wochen intensiv mit den Resorts verhandelt haben. Auch der Dachverband der Filmschaffenden hat sich konstruktiv für die baldige sichere Wiederaufnahme von Dreharbeiten ausgesprochen. Dieses Papier wurde dem Gesundheitsministerium präsentiert und es wurde dort als geeignet empfunden, die Bestimmungen der Verordnung vom 30.04.2020 (Covid-Lockerungsverordnung, BGBl 197/2020) zu konkretisieren.

Das Comeback-Papier ist ausschließlich für den Bereich der fiktionalen Kino-und Fernsehfilmbereich gedacht; im Werbefilmbereich gibt es entsprechende Richtlinien bereits unter www.werbefilmproduktion-corona.at.

Rahmenbedingungen ermöglichen sichere Dreharbeiten

„Damit wurden endlich Rahmenbedingungen geschaffen, die wieder sichere Dreharbeiten auch in Zeiten der Pandemie ermöglichen“, so Prof. Danny Krausz, Obmann des Fachverbands der Film-und Musikwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich. „Der nächste Vorstoß der Filmverbände (AAFP, FAMA, Film Austria) wird in die Richtung gehen, eine Bundesausfallsbürgschaft für Versicherungen inkl. des Covid-19-Riskos, wie im Comeback Papier zur Ausfallhaftung beschrieben, zu erhalten. Wir sind diesbezüglich in konstruktiven Verhandlungen.“

Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Vorsitzender der Fachvertretung Wien: „Zentral ist, dass Filmdreharbeiten unter hohen Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Cast und Crew nun wieder möglich werden und dabei die künstlerische Gestaltungsfreiheit von Regie und SchauspielerInnen gewahrt wird. Unser Dank gilt dem Staatssekretariat für Kunst und dem Gesundheitsministerium, die die Lösung dieser komplexen Frage ermöglicht haben.“

John Lüftner merkt namens des Filmverbands AAFP an: “Dieser wichtige erste Schritt wird auch die inhaltliche Grundlage für die hoffentlich bald kommende Bundesausfallsbürgschaft sein; unter diesen Voraussetzungen kann die österreichische Filmwirtschaft noch vor dem Sommer endlich wieder zu arbeiten beginnen. Wir danken insbesondere auch Präsident Mahrer für seine aktive Unterstützung.“ (PWK215)

Das könnte Sie auch interessieren

Paket Lieferant

Handel für endgültiges Aus der 22-Euro-Freigrenze für Kleinsendungen aus Drittstaaten

WKÖ-Handelsobmann Trefelik: „Faire Wettbewerbsbedingungen für den österreichischen Handel nicht nach hinten verschieben“ mehr

Bilanzbuchhalter

Bilanzbuchhalter können ab 20. Mai Fixkostenzuschüsse für Unternehmen beantragen

Rasche Hilfe für Betriebe: Ein Drittel des Zuschusses soll innerhalb von 10 Tagen ab Antragstellung ausgezahlt werden mehr