th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Eröffnungsbilanz des Bundes 2013

Abteilung für Finanz- und Handelspolitik (FHP) | Wirtschaftskammer Österreich

Die Eröffnungsbilanz des Bundes ist die erste Vermögensrechnung gemäß dem neuen Haushaltsrecht. Sie stellt den Vermögensstatus des Bundes zum Stichtag 1.1.2013 dar.

Vermögenswerte in Höhe von rund 89,5 Mrd. Euro stehen Schulden im Ausmaß von zirka 223,4 Mrd. Euro gegenüber. Somit weist der Bund in seiner Vermögensbilanz ein negatives Nettovermögen von ungefähr 134 Mrd. Euro oder 43,6% des BIP aus. Die bedeutendsten Vermögenspositionen sind Sachanlagen, gefolgt von Beteiligungen und kurzfristigen Forderungen. Die maßgeblichen Verbindlichkeiten sind die lang- und kurzfristige Finanzschulden.

Die Eröffnungsbilanz des Bundes trägt zu einer transparenteren Darstellung der Bundesfinanzen bei und wird von der WKÖ daher grundsätzlich positiv bewertet. In der Darstellung der Vermögensbilanz besteht – aus Sicht der WKÖ – jedoch noch Entwicklungspotenzial. Verbesserungsvorschläge sind daher in vorliegender Analyse ebenso ersichtlich wie eine Zusammenfassung und grafische Aufbereitung der Eröffnungsbilanz des Bundes.

Download: Eröffnungsbilanz des Bundes 2013



>> zur Übersichtsseite FHP-Analysen

Das könnte Sie auch interessieren

  • EU-Panorama

EU-Panorama vom 26. Juli 2019

Thema der Woche: Glühendem Hochsommer dürfte ebenso heißer Herbst folgen mehr

  • News
WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf

Kopf/Mercosur: „Bedenken ernst nehmen – aber Abkommen ist große Chance für Betriebe und Arbeitsplätze“ 

Abbau von Zöllen – Einhaltung von EU-Standards – Klimaschutzmaßnahmen vereinbart - Bedenken müssen ernst genommen und ausgeräumt werden mehr