th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erhöhung der NoVA trifft Handelsagenten

Bundesobmann Hieger: Erleichterungen für den Berufsstand bei ökologischen Fahrzeugen gefordert

Auto Handel
© Envato

Die geplante Erhöhung der Normverbrauchsabgabe (NoVA) bedeutet eine Benachteiligung für die rund 9.000 am Markt tätigen Handelsagenten und Handelsagenturen. Diese Vertriebsprofis beschäftigen sich mit der Warenvermittlung zwischen gewerblichen Unternehmen (B2B). Die Betreuung der Kunden erfolgt in ersten Linie vor Ort. Dies bedeutet, dass der Berufsstand für die Ausübung seiner gewerblichen Tätigkeit auf das Betriebsmittel Auto angewiesen ist. Im Durchschnitt werden rund 43.000 Kilometer pro Jahr gefahren. Mit der gegenwärtigen Corona-Pandemie haben Handelsagenten ohnehin schon mit massiven wirtschaftlichen Auswirkungen zu kämpfen, da der direkte Kontakt zum Kunden defacto abgeschnitten wurde. 

Erleichterungen bei ökologischen Fahrzeugen gefordert 

"Diese einseitige Maßnahme bei der NoVA ist abzulehnen. Vielmehr brauche es sinnvolle Erleichterungen für spritarme Fahrzeuge", so der Bundesobmann Robert M. Hieger. Es sei an der Zeit Klein-Pkw sowie emissionsarme Fahrzeuge, wie etwa Hybrid-Autos, zu begünstigen. Hieger möchte die Kfz-Flotte der Handelsagenten ökologisieren. Dazu müssen jedoch vom Gesetzgeber die entsprechenden Rahmenbedingungen geschaffen werden, die den Handelsagenten und vor allem der Umwelt zu Gute kommen. Die Bestimmungen der Vorsteuerabzugsfähigkeit bei emissionsärmeren Kraftfahrzeugen sollen daher umgehend gelockert werden und eine längst überfällige Valorisierung der Angemessenheitsgrenze (=Luxustangente) stattfinden. Damit würde die gesamthafte Branche eine deutliche Entlastung erfahren und gleichzeitig die Klimastrategie der Bundesregierung unterstützt. In den Nachbarländern Österreichs sind Handelsagenten übrigens beim Auto deutlich bessergestellt und verdrängen zunehmend österreichische Akteure von ihrem Heimmarkt. (PWK573/JHR)

Das könnte Sie auch interessieren

Angelika Sery-Froschauer, Obfrau des WKÖ-Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation

WKÖ-Sery zur Urheberrechtsnovelle: Gesamtpaket stimmt positiv

Gute Balance bei Regelungen - nur noch einige Wermutstropfen vorhanden mehr

WKÖ

Verkehrswirtschaft auf Erholungskurs mit Hindernissen

Branche hat durch NoVA-Ausweitung und CO2-Preis bis 2030 Mehrkosten von 10,3 Milliarden Euro - WKÖ-Spartenobmann Klacska fordert Kompensationen mehr