th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Erfolg für WKÖ: Wichtiges Hindernis am Weg zu Grünstrom beseitigt 

Ab 2020 fällt die kontraproduktive Eigenstromsteuer – für WKÖ-Experte Schwarzer ein wichtiger Anreiz, um Gewerbedächer zur Photovoltaikerzeugung zu nutzen

Photovoltaikanlage
© WKÖ

„Wir haben seit langem gefordert, dass die kontraproduktive Eigenstromsteuer fällt. Deshalb freut uns der entsprechende Nationalratsbeschluss von vor wenigen Tagen ganz besonders. Damit gibt es grünes Licht für Grünstrom“, so Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Denn die Eigenstromsteuer sei ein großes Hindernis für die Nutzung von Dächern zur Stromerzeugung gewesen: Sie habe die Wirtschaftlichkeit der Investition in Photovoltaik in vielen Fällen zunichte gemacht. 

„Wenn die Politik ein 100.000 Dächer-Programm für die Energiewende ausruft, ist es daher konsequent, Hindernisse am Weg zu Grünstrom zu beseitigen“, sagt Schwarzer. Dass die Einhebungsbürokratie wegfällt, sei ein angenehmer Nebeneffekt für die Anlagenbetreiber.

Weitere Schritte müssen folgen

Schwarzer zufolge müssen weitere Schritte folgen. Und zwar sollte für das Anbringen einer Photovoltaikanlage keine eigene Anlagengenehmigung mehr nötig sein. „Das ist ebenfalls ein erheblicher Hemmschuh für Investitionen in die Energiewende. Die künftige Bundesregierung soll daher als nächsten Schritt eine eindeutige Freistellung in der Gewerbeordnung schaffen.“ Das würde auch Rechtssicherheit bringen. Denn derzeit gibt es landauf-landab unterschiedliche Rechtsauffassungen, wann eine gewerberechtliche Genehmigung nötig ist, und die Klärung im Einzelfall bereitet nahezu so viel Aufwand wie ein reguläres Genehmigungsverfahren. „Diese Grauzone ist zu bereinigen“, so Schwarzer.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer

WKÖ-Präsident Mahrer zum Brexit: „Trauriger Tag für Europa, aber jetzt geht es um eine enge Anbindung der Briten an die EU“

Trotz EU-Austritt des Vereinigten Königreichs bleibt für Betriebe während Übergangsphase bis Ende 2020 alles beim Alten - WKÖ bietet mit Brexit-Infopoint Service und Beratung mehr